Emma Watson macht's vor

Busen(öl)Wunder: So bleibt Ihr Dekolleté straff - und gesund

+
Ein Öko-Busenöl soll helfen, das Dekolleté zu straffen - und Brustkrebs frühzeitig zu erkennen.

Hollywoodschönheit Emma Watson macht es vor: Wer ein strafferes und sexy Dekolleté will, der setzt jetzt auf Busenöl. Auch gesundheitlich hat es nur Vorteile.

Eincremen, massieren oder peelen: Viele Frauen kämpfen jeden Tag einen Kampf gegen fiese Dellen, Orangenhaut oder Falten. Besonders mit dem Alter klagen sie über ein schlaffes Dekolleté – der Beauty-Tipp von Hollywoodstar Emma Watson könnte da endlich die rettende Lösung sein.

Denn die Naturschönheit setzt bei ihrer täglichen Schönheitsroutine auf Naturkosmetik in höchster Qualität. Schließlich tun der Haut ätherische Öle und natürliche Pflanzenwirkstoffen besonders gut - und machen sie geschmeidig.

Hollywoodschönheit Emma Watson schwört auf Busenöl

Kein Wunder also, dass sich auch die Schauspielerin immer über die neusten Öko-Beauty-Trends informiert – und zwar bei ihrer Kosmetik-Expertin Imelda Burke. Die besitzt den Bio-Kosmetik-Shop Beauty & Wellbeing in London und berät Watson schon seit Jahren.

Dabei sticht ein Produkt, das die 27-Jährige gerne benutzt, besonders heraus: Sie schwört nämlich auf Busenöl. Aber nicht auf irgendeines – sondern auf "Boobs" (zu deutsch: "Brüste"). Laut der Kosmetik-Expertin handelt es sich dabei um "eine Mischung aus Körperöl und einem Gesundheits-Tracker".

Schönheit und Gesundheit in einem: Das alles kann Busenöl

Denn das tägliche Einmassieren Ihres Dekolletés hat seine Vorteile: "Das macht mit ihm vertraut und hilft dabei, kleinere Veränderungen sofort wahrzunehmen." Schließlich können Sie so etwaige Knoten frühzeitig erkennen. Doch nicht nur zur Brustkrebsvorsorge ist das regelmäßige Einmassieren von Öl optimal – auch das Bindegewebe dankt es Ihnen.

"Bindegewebsmassagen, auch beim Busen, sind grundsätzlich gut, da sie die Durchblutung anregen und damit den Hautstoffwechsel ankurbeln", so der Münchner Dermatologe Dr. Timm Golüke.

Allerdings müssen Sie jetzt nicht gleich ins nächste Reformhaus rennen und nach "Boobs" Ausschau halten. Denn dieses ist mit seinen 25 Euro pro Fläschchen nicht gerade günstig. Ein anderes, natürliches Körperöl wie Jojoba- oder Avocadoöl tut es da auch – und kostet nur einen Bruchteil.

Lesen Sie hier, wie die Heilungschancen für Brustkrebs in Deutschland zurzeit wirklich stehen. Und was ein Experte Betroffenen rät.

Auch interessant: Wie Sie eine Brustamputation vor Brustkrebs schützen kann.

Von Jasmin Pospiech

Brustkrebs: Diese Stars sind betroffen

Brustkrebs Stars
Anastacia (44) traf es besonders hart. Nachdem die Sängerin bereits im Jahr 2003 gegen den Brustkrebs gekämpft hatte, kam Anfang 2013 die zweite Schock-Diagnose: Die Krankheit ist zurückgekehrt. © dpa
Brustkrebs Stars
Im Sommer 2008 wurde bei Christina Applegate (41) Brustkrebs diagnostiziert. Die Schauspielerin entschied sich für eine Entfernung beider Brüste. Heute gilt sie als geheilt. © dpa
Brustkrebs Stars
In den 1980er Jahren gewann Brigitte Bardot (78), französisches Model und Schauspielerin, den Kampf gegen den Brustkrebs. © dpa
Brustkrebs Stars
Kathy Bates (64) kämpfte 2003 gegen Eierstockkrebs. Als 2012 erneut Krebs diagnostiziert wurde, unterzog sie sich einer Brustamputation. © dpa
Brustkrebs Stars
Anfang 2006 erhielt auch Sheryl Crow (51) die Diagnose Brustkrebs. Sie konnte die Krankheit besiegen. © dpa
Brustkrebs Stars
Einen langen Kampf musste Bette Davis (1908-1989) durchstehen. Die Schauspielerin erkrankte 1983 an Brustkrebs, erlitt kurz darauf einen Schlaganfall und starb schließlich nach sechs Jahren Leid. © dpa
Brustkrebs Stars
Jane Fonda (75) besiegte die tückische Krankheit im Jahr 2010. Die Schauspielerin sieht heute blendend aus. © dpa
Brustkrebs Stars
Betty Ford (1918-2011), Ehefrau des ehemailigen US-Präsidenten Gerald Ford, entschied sich im Jahr 1974 für eine Mastektomie (Brustamputation). Nachdem sie längere Zeit an Alkoholismus litt, gründete sie das Betty Ford Center, eine bekannte Entzugsklinik in Kalifornien. © dpa
Brustkrebs Stars
Weil ihre Mutter dem Brustkrebs erlag, besteht bei Angelina Jolie (37) ein erhöhtes Risiko. Im Jahr 2013 ließ sie sich deshalb beide Brüste amputieren. Mit dieser Entscheidung wollte sie ihren Kindern die Angst nehmen, sie eines Tages an den Krebs zu verlieren. © dpa
Brustkrebs Stars
Hildegard Knef (1925-2002), eine der ganz großen deutschen Schauspielerinnen, konnte den Brustkrebs besiegen. © dpa
Brustkrebs Stars
Bei Kylie Minogue (44) wurde im Jahr 2005 Brustkrebs diagnostiziert. Die Sängerin wurde geheilt. MIt ihrer Erkrankung startete der sogenannte "Kylie-Effekt": 40% mehr Frauen als üblich meldeten sich zu einer Mammografie an. © dpa
Brustkrebs Stars
Olivia Newton-John (64) erhielt die Schock-Diagnose im Jahr 1992. Die "sandy" aus dem Kultfilm "Grease" verarbeitete das Erlebte auf ihrem Album "Gaia - One Woman's Journey". © dpa
Brustkrebs Stars
Cynthia Nixon (47) konnte den Brustkrebs im Jahr 2006 besiegen. © dpa
Brustkrebs Stars
Sharon Osbourne (60) erkrankte im Jahr 2002 an Darmkrebs. Aus Angst davor, auch noch eine Brustkrebs-Diagnose zu erhalten, ließ sie sich beide Brüste entfernen. © dpa
Brustkrebs Stars
Miriam Pielhau (38) konnte den Brustkrebs im Jahr 2008 besiegen. Sie verarbeitete die schwere Zeit in ihrem Buch "Fremdkörper". Die Moderatorin brachte im Mai 2012 eine Tochter zur Welt. © dpa
Brustkrebs Stars
Im Jahr 2009 kämpfte Sylvie van der Vaart (35) gegen den Brustkrebs. Nach der erfolgreichen Chemotherapie trug die beliebte Moderatorin eine Zeit lang ihre Haare kurz. © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.