Cannelinibohnen-Gratin

+
Mit Knoblauch im Ofen gegart: So schmecken Spinat und Bohnen besonders gut. Foto: Manuela Rüther

Es hört sich wie ein Rezept mit Nudeln an. Aber Cannelinibohnen sind weiße Bohnen, die häufig in der italienischen Küche verwendet werden. Die Hülsenfrüchte müssen allerdings vor der Verwendung möglichst über Nacht eingeweicht werden.

Kategorie: Hauptspeise

Zutaten für 4 Personen:

300 g getrocknete Cannellinibohnen

10 junge Knoblauchzehen

2 Zweige Rosmarin

600 g junger Spinat

3 EL Olivenöl

Saft einer 1/2 Orange

Saft von 1 Biozitrone

Honig

Fleur de Sel

schwarzer Pfeffer aus der Mühle

100 g Manchego-Käse

Öl für die Auflaufform

Zubereitung:

Die Cannellinibohnen zwölf Stunden in reichlich kaltem Wasser einweichen, auf ein Sieb gießen und kalt abbrausen. In einem großen Topf zwei Liter Wasser mit sechs geschälten und angedrückten Knoblauchzehen und den gewaschenen Rosmarinzweigen aufkochen. Die Bohnen darin 60 bis 90 Minuten kochen, auf ein Sieb gießen und die Brühe auffangen. Die Rosmarinzweige entfernen. Den Spinat waschen und trocken tupfen. Die übrigen Knoblauchzehen schälen und fein hacken.

Den Backofen auf 220 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Ein Backblech oder eine flache Auflaufform mit Öl einfetten. Die Spinatblätter, den Knoblauch und die Bohnen darin verteilen. Mit dem Olivenöl, dem Orangen- und Zitronensaft sowie dem Honig beträufeln. Mit Salz und Pfeffer würzen und alles gut durchmengen. Den Manchego darüber bröseln und die Bohnen im Backofen 10 bis 15 Minuten überbacken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.