COPD-Patienten sollten auf Ernährung achten

Berlin - Die chronische Lungenerkrankung COPD ist weltweit die vierhäufigste Todesursache. Experten betonen, wie wichtig die richtige Ernährung für COPD-Patienten ist.

Menschen mit einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) müssen besonders sorgfältig auf ihre Ernährung achten. Denn sie haben meist einen erhöhten Energieverbrauch wegen ihrer krankheitsbedingt erschwerten Atmung, leiden aber gleichzeitig oft unter Appetitlosigkeit. „Um einem Verlust der Muskelmasse vorzubeugen, sollten COPD-Patienten die Eiweißzufuhr im Vergleich zu Gesunden erhöhen“, empfiehlt Joachim Bargon von der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP).

Diese Lebensmittel sind gut fürs Auge!

Möhren sind gut für die Augen. Doch andere Gemüsesorten sind nach neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen noch viel gesünder für die Augen.
Möhren sind gut für die Augen. Doch andere Gemüsesorten sind nach neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen noch viel gesünder für die Augen. © AFP
Grünkohl ist besonders gut fürs Auge: Er kann helfen, einer altersbedingten Makula-Degeneration (AMD) vorzubeugen und das Fortschreiten der Erkrankung zu verlangsamen. Denn im Grünkohl sind reichlich Lutein und Zeaxanthin enthalten. © dpa
Makula
Die Makula, auch gelber Fleck genannt, ist die Stelle des schärfsten Sehens auf der Netzhaut. Sie ist nur 1,5 Millimeter groß und hat einen hohen Anteil an Makula-Pigment. Das Makula-Pigment besteht nämlich vor allem aus Lutein und Zeaxanthin. © dpa
Früher war man davon ausgegangen, dass der Makula aus mehr Betakartotin besteht. Hier sehen Sie eine Querschnittsdarstellung einer Netzhauterkrankung (Altersbedingte Makula-Degeneration) © obs/Woche des Sehens/Carl Zeiss
Brokkoli
Brokkoli enthält auch viel Lutein und Zeaxanthin. Lutein und Zeaxanthin sind Abkömmlinge von Beta-Carotin. Deshalb stimmt es durchaus, dass Möhren gut für die Augen sind © dpa
Spinat gehört zu den luteinreichsten Gemüsen: 100 bis 150 Gramm Grünkohl, Spinat oder Brokkoli enthalten 10 Milligramm Lutein. Für Patienten die perfekte Menge. Um das gleiche Ergebnis mit Möhren zu erzielen, müsste eine Person mehr als ein Kilogramm Karotten pro Tag essen.
Spinat gehört zu den luteinreichsten Gemüsen: 100 bis 150 Gramm Grünkohl, Spinat oder Brokkoli enthalten 10 Milligramm Lutein. Für Patienten die perfekte Menge. Um das gleiche Ergebnis mit Möhren zu erzielen, müsste eine Person mehr als ein Kilogramm Karotten pro Tag essen. © AFP
Orangen enthalten auch Lutein. Doch um den Wert zu erreichen, müsste man ungefähr 30 Orangen pro Tag zu sich nehmen.
Orangen enthalten auch Lutein. Doch um den Wert zu erreichen, müsste man ungefähr 30 Orangen pro Tag zu sich nehmen. © AFP
Rucola ist sehr luteinreich.
Rucola ist sehr luteinreich. © dpa
Das Essverhalten ist fürs Auge auch deshalb bedeutend, weil der Körper die Stoffe, die er benötigt, um die Makula immer wieder neu aufzubauen, nicht selbst bilden kann, sondern über die Nahrung zu sich nehmen muss - neben Lutein und Zeaxanthin auch Omega-3-Fettsäuren, welche die Netzhaut schützen.
Das Essverhalten ist fürs Auge auch deshalb bedeutend, weil der Körper die Stoffe, die er benötigt, um die Makula immer wieder neu aufzubauen, nicht selbst bilden kann, sondern über die Nahrung zu sich nehmen muss - neben Lutein und Zeaxanthin auch Omega-3-Fettsäuren, welche die Netzhaut schützen. © AFP
Schlecht für die Augen sind Rauchen und Übergewicht.
Allerdings darf der Einfluss der Ernährung auf die Augengesundheit auch nicht überschätzt werden. Schlecht für die Augen sind Rauchen und Übergewicht. © dpa
Bei intensiver Bildschirmarbeit sind Entspannungsübungen für das Auge sehr wichtig.
Bei intensiver Bildschirmarbeit sind Entspannungsübungen für das Auge sehr wichtig. © picture-alliance/ dpa

Zum Erhalt der Muskelmasse werden 1,2 bis 1,9 g Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht empfohlen, zum Muskelaufbau 1,6 bis 2,5 g Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht. „Besonders günstig haben sich die folgenden Eiweißkombinationen erwiesen: Getreide mit Milchprodukten, zum Beispiel Brot mit Käse, Nudelauflauf mit Käse, Grießbrei, Getreide mit Ei, zum Beispiel Pfannkuchen, Getreidebratlinge, und Kartoffeln mit Milchprodukten oder Ei, zum Beispiel Pellkartoffeln mit Quark, Kartoffelpüree mit Rührei“, empfiehlt Bargon.

Jeder fünfte COPD-Patient ist mangelernährt

Die Ernährung sollte auch vitaminreich sein. „Darüber hinaus sollte auf eine gute Versorgung mit n3-Fettsäuren geachtet werden, die anti-entzündliche Effekte haben und sich günstig auf das Immunsystem auswirken“, sagt Bargon. n3-Fettsäuren sind vor allem enthalten in fettreichen Salzwasserfischen oder Lein-, Walnuss- und Rapsöl. Wegen des hohen Osteoporose-Risikos sollten COPD-Patienten außerdem ausreichend Kalzium konsumieren.

Nach Angaben der DGP ist jeder fünfte COPD-Patient mangelernährt, bei Patienten mit schwerer COPD sogar jeder zweite. Sie sollten möglichst frühzeitig eine Ernährungstherapie machen, rät der Verband.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.