Corona-Schutzimpfung

Ansteckung trotz Corona-Impfung? So hoch ist die Wahrscheinlichkeit der Übertragung

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich eine Person trotz vollständiger Corona-Impfung mit dem Virus infiziert, ist laut RKI sehr niedrig.
+
Die Wahrscheinlichkeit, dass sich eine Person trotz vollständiger Corona-Impfung mit dem Virus infiziert, ist laut RKI sehr niedrig.

Das Robert Koch-Institut meldet nähere Informationen zur Corona-Schutzimpfung. Das Risiko einer Übertragung durch Geimpfte fällt deutlich geringer aus.

Kassel – Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person trotz vollständiger Corona-Impfung mit Sars-CoV-2 infiziert und PCR-positiv wird, sei „niedrig, aber nicht Null“, erklärt das Robert Koch-Institut. Als vollständig geimpft gelten Personen, deren letzte Impfdosis mindestens 15 Tage zurückliegt. Doch können diese Personen auch andere Menschen anstecken?

Das Übertragungsrisiko von Sars-CoV-2 durch voll­ständig geimpfte Personen gilt prinzipiell als geringer als durch symptomlose Personen mit einem negativen Antigen­schnelltest. Jedoch bieten weder eine Impfung noch ein negativer Antigenschnelltest eine hundertprozentige Gewähr dafür, dass eine Person nicht mit Corona infiziert ist.

Corona-Schutzimpfung: Besteht trotzdem die Gefahr an Covid-19 zu erkranken?

Wer sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert hat, kann das Virus an weitere Personen weiter­geben. In welchem Maß die Impfung die Übertragung des Virus reduzieren kann, sei derzeit noch nicht genau quantifizierbar, heißt es.

Auf Basis der bisher vorliegenden Daten könne man jedoch davon ausgehen, dass die Viruslast bei Personen, die trotz Impfung mit Sars-CoV-2 infiziert werden, stark reduziert und die Virusausscheidung damit verkürzt ist. In der Summe ist daher das Risiko einer Virusübertragung stark vermindert.

Robert Koch-Institut (RKI): So wirksam sind die verschiedenen Corona-Impfstoffe

Die derzeit zugelassenen Impfstoffe senken laut Angaben des RKI das Risiko einer Sars-CoV-2-Infektion (sympto­matisch oder asymptomatisch) um 65% (nach der ersten Dosis von Vaxzevria von Astrazeneca) bis 90% (nach der zweiten Dosis von Comirnaty von Biontech/Pfizer).

Aus Sicht von „Public-Health“ scheint die Impfung durch das Risiko einer Virusübertragung in einem so hohen Maß reduziert, dass Menschen, die eine Corona-Schutzimpfung erhalten haben, bei der Epidemiologie der Erkrankung keine wesentliche Rolle mehr spielen.

Ein Forscherteam des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung hat offenbar den Grund gefunden, warum das Sars-Cov-2-Virus im Vergleich zu anderen Coronaviren so gefährlich sein kann. (luw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.