Hashimoto, MS, Morbus Crohn

Sollten sich Menschen mit Autoimmunerkrankung gegen Corona impfen lassen? Experten geben klaren Ratschlag

In der Klinik für Nuklearmedizin am Universitätsklinikum Jena wird mit einer speziellen Kamera ein Computerbild der Schilddrüse eines Patienten erstellt. Die Schilddrüsenentzündung Hashimoto zählt zu den verbreiteten Autoimmunerkrankungen. (Archivbild)
+
In der Klinik für Nuklearmedizin am Universitätsklinikum Jena wird mit einer speziellen Kamera ein Computerbild der Schilddrüse eines Patienten erstellt. Die Schilddrüsenentzündung Hashimoto zählt zu den verbreiteten Autoimmunerkrankungen. (Archivbild)

Sollen sich Menschen mit MS oder anderen Autoimmunerkrankungen gegen Corona impfen lassen? Das RKI spricht folgende Empfehlung aus – doch einen Haken gibt es.

Multiple Sklerose (MS)*, eine chronische Entzündung der Schilddrüse (Hashimoto-Thyreoiditis), die Darmentzündung Morbus Crohn oder Rheuma: Bei autoimmunkranken Menschen richtet sich das körpereigene Abwehrsystem fälschlicherweise gegen gesunde Organe und Gewebsstrukturen. Der Körper bildet dann Antikörper gegen diese Strukturen – greift sich sozusagen selbst an. Eine Störung des Immunsystems ist der Grund dafür. Für die meisten Menschen mit Autoimmunerkrankungen ist dank medikamentöser und anderer Therapien ein Leben ohne Einschränkungen möglich. Jedoch sind viele auf lebenslange Behandlung angewiesen. In Deutschland sind etwa acht Prozent der Bevölkerung von einer Autoimmunkrankheit betroffen, wie der Mitteldeutsche Rundfunk (mdr) informiert.

Wenn der Körper ohnehin geschwächt ist, sollte man sich dann einer Corona-Impfung aussetzen? Diese oder ähnliche Fragen beschäftigen vor allem Menschen mit Vorerkrankung. Doch vor allem hier sieht das Robert Koch-Institut (RKI) als Bundesinstitut für Infektionskrankheiten und nicht übertragbare Krankheiten besonderen Bedarf. Daher wurden Menschen mit Asthma, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs oder anderen Krankheiten/Vorerkrankungen in der Impfpriorisierung weiter oben eingestuft. Auch Menschen mit einer Autoimmunerkrankung zählen zur dritten Prioritätsgruppe. „Autoimmunerkrankungen oder chronisch-entzündliche Erkrankungen (z. B. Rheumatoide Arthritis, chronisch entzündliche Darmerkrankungen) stellen grundsätzlich keine Kontraindikation für Schutzimpfungen dar“, so die Stellungnahme des RKI. Studien könnten keinen Zusammenhang zwischen einer Impfung und einer neu aufgetretenen Autoimmunerkrankung oder einem Schub einer bereits bestehenden Erkrankung belegen.

Der Ärztliche Direktor Christian Peiper erklärt der Medizinstudentin Sara Rawecki von der Universität Stettin am 23.10.2017 im Evangelischen Krankenhaus in Hamm (Nordrhein-Westfalen) den Einsatz eines Ultraschall an einer Schilddrüse (Schilddrüsensonographie). Chronische Entzündungen der Schilddrüse wie Hashimoto können so erkannt werden.

Corona-Impfung bei Autoimmunerkrankung senkt Risiko für Schübe

Bei nicht-geimpften Autoimmunkranken würde die Infektion mit dem Erreger das Risiko für schwere Krankheitsverläufe erhöhen und auch das Sterberisiko, heißt es weiter. Auch das Risiko für erneute Schübe der Autoimmunerkrankung sei erhöht. „Impfungen können somit das Risiko für symptomatische Erkrankungen durch die jeweiligen Erreger und für infektionsgetriggerte Schübe der Grunderkrankung verringern“, so die RKI-Empfehlung. Grundsätzlich müsse hinsichtlich der Impfindikation zwischen Erkrankungsverläufen mit und ohne immunsuppressive Therapie unterschieden werden, so das RKI. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Generell gilt für Menschen mit Autoimmunerkrankung, dass der behandelnde Arzt in die Impf-Entscheidung einbezogen werden muss. Dieser kennt die Krankheitsgeschichte und kann fachkundig beraten, ob Wechselwirkungen zwischen aktuell bestehender Therapie und der Corona-Impfung möglich sind. So rät etwa Karen Costenbader, Direktorin des Lupus-Programms am Brigham and Women’s Hospital in Massachusetts: „Lupus-Patienten sollten ihre Impfpläne mit ihren Ärzten besprechen, um herauszufinden, wie ihr gegenwärtiges Arzneiregime von der Vakzine affektiert werden könnte. So kann der beste Zeitpunkt für eine Impfung bestimmt werden“, wird sie von der Ärztezeitung zitiert.

Drittimpfung für Menschen mit Autoimmunerkrankung? Fehlende Corona-Antikörper nach Impfung möglich

Eine neue Studie am Deutschen Zentrum Immuntherapie (DZI) kommt indes zu dem Ergebnis, dass Menschen mit Autoimmunerkrankung nach der Corona-Impfung seltener an Nebenwirkungen wie grippeähnlichen Symptomen leiden. Allerdings entwickelt jeder zehnte von ihnen nach einer Impfung mit dem mRNA-Wirkstoff von Biontech keine Antikörper, so ein weiteres Studienergebnis. Betroffene seien dadurch weniger oder gar nicht gegen einen schweren Covid-Verlauf geschützt, informiert der mdr weiter. Die chronische Entzündung im Körper soll dafür verantwortlich sein, so die Studienleiter – nicht die entzündungshemmenden Medikamente, die die Studienteilnehmer einnahmen. Die Forscher empfehlen deshalb, zwei Wochen nach der Zweitimpfung die Antikörper zu untersuchen und gegebenenfalls eine Drittimpfung zu verabreichen – am besten mit einem anderen (Vektor-)Impfstoff, so der mdr.

Weiterlesen: Wirksamkeit der Corona-Impfung: Wer dieses Gewicht überschreitet, riskiert einen schlechteren Impfschutz.*

(jg) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Mehr Quellen: https://www.gesundheit.gv.at/krankheiten/; https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2021/daz-7-2021/

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

Eine mit Coronaviren befallene Zelle
Ende 2019 wurde zum ersten Mal über das Coronavirus Sars-CoV-2 berichtet. Zuerst nur in China diagnostiziert, breitete sich die durch Coronaviren ausgelöste Krankheit Covid-19 weltweit aus. Die Pandemie hat im Jahr 2020 weltweit etwa 1.900.000 Todesopfer gefordert. Auf der Darstellung oben ist eine menschliche Zelle (grün) zu sehen, die mit Coronaviren (gelb) infiziert ist.  © Niaid/dpa
HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.
HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat. © dpa/dpaweb-mm
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch.
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch. © dpa
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff.
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff. © dpa
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene.
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene. © dpa/dpaweb
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus.
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus. © dpa
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren.
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren. © picture alliance / Science Photo
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung.
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung. © dpa
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann.
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. © dpa
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen.
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen. © dpa
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt.
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt. © dpa
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz.
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz. © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.