Kontraindikationen

Nicht jeder darf sich gegen Corona impfen lassen: Welcher medizinische Grund gegen die Spritze spricht

Ein Schild mit der Aufschrift "Liegendanfahrt Rettungsdienst Corona" am Carl-Thiem-Klinikum in Cottbus
+
Ein Schild mit der Aufschrift «Liegendanfahrt Rettungsdienst Corona» am Carl-Thiem-Klinikum in Cottbus: Die Corona-Impfung reduziert das Risiko, einen schweren Corona-Verlauf zu erleiden.

Gesundheitsbehörden weltweit empfehlen die Corona-Impfung für Erwachsene und in vielen Ländern auch für Kinder. Nur wenige Gründe sprechen gegen die Impfung.

Seit 13. Dezember wird der Kinderimpfstoff von BioNTech/Pfizer an alle zuständigen Impfstellen ausgeliefert, wie das Bundesministerium für Gesundheit informiert. Damit können jetzt nicht mehr nur Erwachsene, sondern auch Kinder ab fünf Jahren immunisiert werden. Das Robert Koch-Institut (RKI) als biomedizinische Leitforschungseinrichtung der deutschen Bundesregierung empfiehlt die Corona-Impfung in erster Linie deshalb, weil sie der sicherste Weg sei, einen Schutz vor Covid-19 aufzubauen. „Die COVID-19-Impfung trägt bedeutend zur Eindämmung der Pandemie bei!“, heißt es weiter in einer RKI-Information.

Alle Personen im Alter ab 18 Jahren sollten eine Corona-Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff in einem Mindestabstand von drei Monaten zur vollendeten Grundimmunisierung bekommen, so die aktuelle Empfehlung der ständigen Impfkommission (Stiko). Außerdem heißt es in einer Pressemitteilung der Stiko: „Die STIKO aktualisiert ihre COVID-19-Impfempfehlung und empfiehlt Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren mit Vorerkrankungen die Impfung gegen COVID-19. Bei individuellem Wunsch können auch Kinder ohne Vorerkrankung geimpft werden“.

Doch es gibt Gründe, die gegen eine Corona-Impfung sprechen. Wer sollte sich nicht impfen lassen?

Lesen Sie auch: 2020 keine messbare Übersterblichkeit in Deutschland – trotz Corona: Folgende Gründe stecken dahinter

In welchen Fällen man sich nicht gegen Corona impfen lassen sollte

Es gibt nur sehr wenige Kontraindikationen und Gründe, warum eine Person sich dauerhaft oder vorübergehend nicht gegen Covid-19 impfen lassen kann, so das RKI. Folgende Kontraindikationen bestehen:

  • Bekannte Allergien gegen Bestandteile der Corona-Impfung: Dem RKI zufolge wird vermutet, dass gemeldete anaphylaktische Reaktionen auf die Polyethylenglykol(PEG)-Komponenten in den Impfstoffen zurückgeführt werden könnten. Diese Substanz ist auch in vielen Medikamenten und in vielen Kosmetika enthalten. Sicher ist man sich bislang allerdings nicht, welcher Impfstoff-Inhaltsstoff tatsächlich für Nebenwirkungen der Impfung verantwortlich sein kann. Diskutiert werden dem RKI zufolge auch Phosphocholin oder die mRNA selbst als Auslöser von allergischen Reaktionen.
  • Vorbestehendes Thrombose-mit-Thrombozytopenie-Syndrom (TTS) oder ein Kapillarlecksyndrom: In diesen Fällen scheiden Vektorimpfstoffe wie das Produkt von Astrazeneca aus. mRNA-Impfstoffe können dem RKI zufolge allerdings verwendet werden.
  • Infektionen, die mit über 38 Grad Fieber einhergehen: Nach Abklingen des Infekts ist eine Impfung allerdings möglich.

Krebs, rheumatologische Erkrankungen, Einnahme von Gerinnungsmedikamenten, neurologische Erkrankungen wie Multiple Sklerose oder chronische Krankheiten wie chronisch-entzündliche Darmerkrankungen oder Nierenerkrankungen oder banale Infekte zählen dem RKI zufolge NICHT zu den Kontraindikationen, die gegen eine Corona-Impfung sprechen. (jg) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.