Gut für das Immunsystem

Sport kann schwere Corona-Verläufe verhindern

Eine junge Frau, die eine Treppe herunter joggt.
+
Sport gegen Corona? Aktive Bewegung kann zumindest gegen schwere Krankheitsverläufe vorbeugen.

Wer regelmäßig Sport betreibt und sich aktiv bewegt, umgeht das Risiko eines schweren oder gar tödlichen Verlaufs von Covid-19.

Körperlich inaktive Menschen müssen nach einer Infektion mit dem Corona-Virus wegen schwerer Krankheitsverläufe* dreimal häufiger im Krankenhaus oder auf der Intensivstation behandelt werden als sportlich Aktive. Bis zu sechsmal häufiger erleiden sie ein tödliches Ende. Davor warnen Experten der Deutschen Lungenstiftung unter Berufung aktueller Studienergebnisse.

Lesen Sie auch: 55 typische Corona-Langzeitsymptome: Studie zeigt Covid-Folgen im Detail.

Sportlich inaktive Menschen erleiden öfter schwere sowie tödliche Verläufe von Covid-19

Als sportlich inaktiv gelten Menschen, die sich weniger als 10 Minuten pro Woche aktiv bewegen. Sportlich aktiv hingegen sind Menschen, die sich mehr als 150 Minuten pro Woche sportlich betätigen - und das in mittlerer bis hoher Intensität. Dazu gehört beispielsweise Joggen oder Radfahren, so die kalifornische Studie, auf die sich die Experten der Deutschen Lungenstiftung beziehen. Doch man muss kein Hochleistungssportler sein, um schwere Verläufe einer Corona-Erkrankung zu vermeiden. Auch mit mittlerem Fitnesslevel (11 bis 149 Minuten Sport die Woche) werden weniger schwere Verläufe sowie seltenere Todesfälle festgestellt.

Aktuell lässt sich allerdings noch kein Zusammenhang dieser Beobachtung beweisen. Doch wer sich wenig bewegt riskiert außerdem Fettleibigkeit, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Drei Folgen, die als Corona-Risikofaktoren bekannt sind. „Andererseits ist bekannt, dass regelmäßige körperliche Aktivität die Immunfunktion verbessert“, so Prof. Adrian Gillissen laut „LUNGENÄRZTE im Netz“. Er ist stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Lungenstiftung und Direktor der Abteilung für Innere Medizin und Pneumologie von der Ermstalklinik Reutlingen-Bad Urach. „Regelmäßige körperliche Aktivität wirkt außerdem entzündungshemmend. Deshalb dürften Menschen, die regelmäßig körperlich aktiv sind, bei Virusinfektionen seltener schwer erkranken“, führt er weiter aus.

In früheren Studien sei außerdem bereits bewiesen worden, dass regelmäßiger Sport sich positiv auf das gesamte Herz-Kreislauf-System auswirkt, was bei einer Corona-Erkrankung zugutekommt. „Sport scheint das Immunsystem anzuregen und Infektionen weniger stark ausbrechen zu lassen“, ist sich auch Dr. Fritz Wimbauer laut „MRI“ sicher. Er ist Oberarzt an der Poliklinik für Präventive und Rehabilitative Sportmedizin, Sportkardiologie am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München (TUM). (cw) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Nebenwirkungen nach der Corona-Impfung: So viele Tage sollten Sie genau auf körperliche Reaktionen achten.

Fünf Snacks, die Ihr Fett einfach zwischendurch wegschmelzen

Wer glaubt, während einer Diät auf Schokolade verzichten zu müssen, der irrt. Edelbitterschokolade mit mindestens 70 Prozent Kakaoanteil stoppt Süß-Gelüste - und weil sie so gehaltvoll schmeckt, schafft man auch nur ein bis zwei Stück anstatt die ganze Tafel zu verspeisen.
Wer glaubt, während einer Diät auf Schokolade verzichten zu müssen, der irrt. Edelbitterschokolade mit mindestens 70 Prozent Kakaoanteil stoppt Süß-Gelüste - und weil sie so gehaltvoll schmeckt, schafft man auch nur ein bis zwei Stück anstatt die ganze Tafel zu verspeisen. © pixabay
Promis und Fitnessgurus schwören auf einen grünen Smoothie zum Frühstück oder als Snack zwischendurch - kein Wunder, schließlich macht er pappsatt und Sie können alles an Gemüse und spritzigen Früchten hineinmixen, wie es Ihnen gerade beliebt. Hauptbestandteile sind meist frischer Spinat, Gurke, Zitrone, Avocado und Minze. Zudem können Sie nach Geschmack noch zuckerarme Früchte wie Beeren oder Kiwis für etwas Süße hinzufügen.
Promis und Fitnessgurus schwören auf einen grünen Smoothie zum Frühstück oder als Snack zwischendurch - kein Wunder, schließlich macht er pappsatt und Sie können alles an Gemüse und spritzigen Früchten hineinmixen, wie es Ihnen gerade beliebt. Hauptbestandteile sind meist frischer Spinat, Gurke, Zitrone, Avocado und Minze. Zudem können Sie nach Geschmack noch zuckerarme Früchte wie Beeren oder Kiwis für etwas Süße hinzufügen. © pixabay
Anstatt abends vor dem Fernseher schwach zu werden und alle guten Diätvorsätze über Bord zu werfen, sollten Sie besser zu einem leckeren Hüttenkäse- oder Kräuterquarkdip mit Gemüsesticks greifen. Das hat weniger Kalorien - und schmeckt trotzdem lecker.
Anstatt abends vor dem Fernseher schwach zu werden und alle guten Diätvorsätze über Bord zu werfen, sollten Sie besser zu einem fettarmen Hüttenkäse- oder Kräuterquarkdip mit Gemüsesticks greifen. Das hat weniger Kalorien - und schmeckt trotzdem lecker. © pixabay
Nüsse sind zwar Kalorien-Schwergewichte, aber in Maßen gegessen, vertreiben Sie den kleinen Hunger zwischendurch. Zudem sind die darin enthaltenen Fettsäuren sehr gesund für Hirn und Nerven. Tipp: Essen Sie am besten ungesalzene und ungeröstete Nüsse. Und davon auch nur bis zu zehn Stück.
Nüsse sind zwar Kalorien-Schwergewichte, aber in Maßen gegessen vertreiben Sie den kleinen Hunger zwischendurch. Zudem sind die darin enthaltenen Fettsäuren sehr gesund für Hirn und Nerven. Tipp: Essen Sie am besten ungesalzene und ungeröstete Nüsse. Und davon auch nur bis zu zehn Stück. © pixabay
Ein Apfel am Tag - und Du brauchst keinen Arzt" - so lautet das bekannte englische Sprichwort. Tatsächlich ist Obst dank seiner vielen Vitamine und Nährstoffe sehr gesund. Dennoch sollten Sie davon nicht zu viel essen - wegen des vielen natürlichen Fruchtzuckers. Stattdessen sollten Sie lieber zu zuckerarmen Früchten wie Beeren, Pflaumen, Grapefruit oder Orangen greifen.
Ein Apfel am Tag - und Du brauchst keinen Arzt" - so lautet das bekannte englische Sprichwort. Tatsächlich ist Obst dank seiner vielen Vitamine und Nährstoffe sehr gesund. Dennoch sollten Sie davon nicht zu viel essen - wegen des vielen natürlichen Fruchtzuckers. Stattdessen sollten Sie lieber zu zuckerarmen Früchten wie Beeren, Pflaumen, Grapefruit oder Orangen greifen. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.