Todesfälle in Deutschland

Neuartiges Coronavirus von Mensch zu Mensch übertragbar: Wie wahrscheinlich ist eine Ansteckung?

Eine neuartige Lungenkrankheit beunruhigt derzeit Behörden weltweit. Das Coronavirus ist von Mensch zu Mensch übertragbar - wie wahrscheinlich ist die Ansteckung?

  • Die neuartige Lungenkrankheit Covid-19 breitet sich rasant aus. 
  • Bisher sind 218.823 Personen weltweit an dem Coronavirus* erkrankt, 8.810 Menschen sind daran gestorben, 84.118 haben sich bereits wieder erholt.
  • Wuhan, eine Metropole mit elf Millionen Einwohnern in der Provinz Hubei, gilt als Ausbruchsort. Ein dortiger Fisch- und Geflügelmarkt wird als Ausgangspunkt des Erregers angesehen. 

Das Besorgniserregende an dem neuen Coronavirus: Es ist laut Chinas Nationaler Gesundheitskommission von Mensch zu Mensch übertragbar. Zudem steckte sich auch medizinisches Personal an. Wie wahrscheinlich ist also eine Ansteckung*? Das Robert Koch-Institut (RKI) als Bundesoberbehörde für Infektionskrankheiten und nicht übertragbare Krankheiten gibt dazu eine Einschätzung.

Neuartiger Coronavirus von Mensch zu Mensch übertragbar

Anfangs nur in China beobachtet, breitet sich der Erreger Sars-CoV-2 weltweit aus. Am 11. März 2020 erklärte die Weltgesundheitsorganisation WHO die neue Krankheit deshalb zu einer Pandemie, also zu einer ganze Länder erfassenden Seuche. "Es handelt sich weltweit und in Deutschland um eine sehr dynamische und ernst zu nehmende Situation. Bei einem Teil der Fälle sind die Krankheitsverläufe schwer, auch tödliche Krankheitsverläufe kommen vor. Die Zahl der Fälle in Deutschland steigt weiter an", so die aktuelle Einschätzung des RKI.

Coronavirus: Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, sich in Deutschland anzustecken?

Steigende Covid-19-Fälle in Deutschland lassen die Regierung drastische Maßnahmen einleiten. So wurden die deutschen Grenzen weitgehend geschlossen*, strenge Grenzkontrollen greifen ab sofort. Ab 16. März schließen Kindergärten und Schulen für fünf Wochen, der bayerische Ministerpräsident rief den Katastrophenfall für Bayern aus. Dieser geht mit umfangreichen Beschränkungen im öffentlichen Leben einher.

Ab der Kalenderwoche zwölf werden ausgewählte Geschäfte, Bars, Kinos und Schwimmbäder geschlossen. Auch strenge Auflagen für den Besuch von Krankenhäusern, Pflege- und Altenheimen wurden verhängt, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen.

Lesen Sie auch: Coronavirus: Zählen Sie zur Risikogruppe? So alt sind Covid-19-Patienten im Schnitt.

Sind Sie mit Sars-CoV-2 infiziert? So gehen Sie vor

Bisher kam es in Deutschland zu 12.327 gemeldeten Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2. 28 Tote werden beklagt (Stand 19.03.2020). Wer typische Symptome einer Coronavirus-Infektion* an sich beobachtet, sollte nicht zum Arzt gehen, um Patienten im Wartezimmer und medizinisches Personal nicht anzustecken. Stattdessen sollten Sie bei einem Verdacht wie folgt vorgehen:

  • Rufen Sie entweder den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an unter der Telefonnummer 116 117
  • oder nutzen Sie das Infotelefon des Bundesgesundheitsministeriums zum Coronavirus unter der Telefonnummer (030) 346465100 oder
  • rufen Sie die Unabhängige Patientenberatung Deutschland an unter der 0800 011 77 22. 

Erfahren Sie hier alle Fakten zum neuartigen Coronavirus und dessen Symptome in Kürze.

Mysteriöse Lungenkrankheit: Diese Maßnahmen können Sie selbst ergreifen

Um eine Ansteckung zu vermeiden, rät die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Reisenden und Menschen in betroffenen Gebieten zu folgenden Vorsichtsmaßnahmen:

  • Kontakt zu Menschen, die an Atemwegsinfektionen leiden, vermeiden
  • regelmäßiges Händewaschen, besonders nach Kontakt zu kranken Menschen oder ihrem Umfeld
  • Kontakt zu lebenden oder toten Nutz- oder Wildtieren vermeiden

Hier werden Sie dazu und allgemein zu den Entwicklungen um das Coronavirus auf dem Laufenden gehalten

Auch im Kanzleramt ist die Angst vor dem Coronavirus angekommen. Das zeigt eine Szene, die sich zwischen Merkel und Seehofer abspielte.

In Hongkong wurde derweil ein Hund positiv auf das Coronavirus (Sars-CoV-2) getestet.

Umfrage zum Thema

Mehr Quellen: www.rki.de; www.tagesschau.de; https://experience.arcgis.com; https://coronavirus.jhu.edu/map.html

Lesen Sie auch: Coronavirus in Deutschland – Merkel warnt: "Wo möglich auf Sozialkontakte verzichten".

*Merkur.de gehört zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.
HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat. © dpa/dpaweb-mm
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch.
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch. © dpa
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff.
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff. © dpa
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene.
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene. © dpa/dpaweb
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus.
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus. © dpa
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren.
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren. © picture alliance / Science Photo
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung.
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung. © dpa
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann.
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. © dpa
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen.
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen. © dpa
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt.
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt. © dpa
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz.
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz. © dpa

Rubriklistenbild: © Mark Schi efelbein/AP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.