Baby-Bewegungen

"Crawling" als Trend: Wird Krabbeln jetzt das neue Yoga?

+
Krabbeln ist für Babys ein wichtiges Körpertraining. Buchautor Johannes Randolf macht daraus eine neue Fitnessmethode für Erwachsene

Bevor Babys mit dem Laufen anfangen, trainieren sie ihren Körper mit Krabbeln. Diese Bewegungen sind offenbar so effektiv, dass nun ein Physiotherapeut sie auch Erwachsenen empfiehlt.

Babybewegungen statt Yoga? Als neuester Fitnesstrend kommt 2017 angeblich das Krabbeln groß raus. Auf Englisch heißt das dann "Crawling", damit es "auf dem Kursplan im Fitnessstudio nicht ganz so nach Kita-Workout" klinge, schrieb die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung".

Das Tagesblatt zitierte gegen den österreichischen Physiotherapeuten, Tanzlehrer und "Krabble!"-Buchautor Johannes Randolf, der das Krabbeln als dreidimensionales Bewegungswunder und Workout preist, den Entwicklungspsychologen Julius Verrel vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung: "Meines Wissens nach gibt es für Behauptungen über einen starken und direkten Zusammenhang von Krabbeln und kognitiver Entwicklung keinerlei wissenschaftliche Evidenz. Oder weniger fachlich ausgedrückt: Das meiste ist kompletter Unsinn."

dpa

Service:

Johannes Randolf: "Krabble! - Training für Körper und Gehirn mit den natürlichen Bewegungen der Babys", Edition A, S. 183, 19,95 Euro, ISBN-13: 9783990012093

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.