Das Sonnenhormon

Darum ist Vitamin D für Diabetiker besonders wichtig

+
Gesundes Sonnenbad: So kann der Körper ausreichend Vitamin D bilden. Foto: Paul Zinken/dpa

Diabetiker sollten sich immer wieder eine Pause in der Sonne gönnen. Das ist kein Ratschlag zur Entspannung, sondern wichtig für ihre Gesundheit. Denn das Sonnenlicht produziert im Körper Vitamin D - und das brauchen Diabetiker besonders.

Mannheim (dpa/tmn) - Menschen mit Diabetes sollten ihren Vitamin-D-Spiegel überprüfen lassen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) hin. Vitamin D wirkt unter anderem dem Knochenabbau entgegen, der bei Diabetikern schneller voranschreitet als bei gesunden Menschen. So beugt das Vitamin Knochenbrüchen vor.

Zudem kann es die Produktion von Insulin beeinflussen und auf diese Weise direkt auf den Blutzuckerspiegel einwirken, erklärt Prof. Klaus Badenhoop von der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt.

Vitamin D nimmt man einerseits über die Nahrung auf. Fetter Seefisch etwa ist ein guter Lieferant. Andererseits bildet die Haut es unter dem Einfluss von UV-Strahlung. Als optimal sehen Ärzte der DGIM zufolge heute einen Serumspiegel zwischen 30 und 50 ng/ml an.

Vor allem in den Wintermonaten sind die Menschen in Deutschland allerdings in der Regel zu wenig Sonne ausgesetzt. Den optimalen Serumspiegel zu erreichen, sei schwierig. Es hilft, täglich mindestens eine halbe Stunde nach draußen zu gehen - auch wenn es bewölkt ist.

Ist der Vitamin-D-Spiegel dennoch zu niedrig, sollten Diabetiker in Absprache mit ihrem Arzt zusätzliches Vitamin D in Form von Kapseln zu sich nehmen, rät die DGIM.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.