Essen ohne Grenzen

Darum können manche Menschen mehr essen als andere - ohne zuzunehmen!

+
Ein saftiges Essen genießen ohne an die Kalorien denken zu müssen - für manche ist das leider nur ein Traum.

Der eine isst und isst, ohne jemals an Gewicht zuzunehmen - und der andere muss penibel auf jede Kalorie achten. Doch warum gibt es solche Unterschiede beim Menschen?

Das schreit doch nach Ungerechtigkeit: Ihr Freund oder Ihre Freundin schlagen sich ständig den Magen voll, ohne auch nur ein Gramm zuzunehmen - doch bei Ihnen heftet sich schon jeder kleine Kekskrümel an der Figur fest. An dieser Tatsache lässt sich manchmal nicht viel ändern, wie Experten verraten.

Jeder Mensch hat einen anderen Bedarf

Je nach Alter, Größe, Gewicht und Geschlecht unterscheidet sich unser Bedarf an Kalorien. Das heißt, die einen sind schon bei einer geringeren Zufuhr gesättigt, während die anderen noch weitere zu sich nehmen können, ohne dass sich dies auf die Figur auswirkt. Im Schnitt sind es bei einer erwachsenen Person jedoch 2.500 Kilokalorien pro Tag. Dieser Wert variiert dann aufgrund der genannten Faktoren.

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm: Ab- oder zunehmen durch Veranlagung

Einen der größten Einflüsse auf die Kalorienverbrennung hat die genetische Veranlagung. Die einen sind mit einem regen Stoffwechsel gesegnet und können Essen in sich hineinschaufeln, während die einen ihre Mahlzeit nur ganz träge verbrennen können.

Auch Professor Nicolai Worm, Diplom-Ökotrophologe aus München, erklärt gegenüber dem Online-Portal Fitbook: "Manche geben unter vergleichbaren Bedingungen selbst in Ruhe mehr Kalorien als Wärme ab, manche können im Dünndarm die Nährstoffe und damit die Kalorien effizienter resorbieren, andere weniger gut." An den Genen lässt sich leider nichts ändern - doch dies ist kein Grund gleich die Flinte ins Korn zu werfen und sich seinem Schicksal zu ergeben.

Kalorien verbrennen: Stoffwechsel durch Fitness ankurbeln

Denn auch die eigene Fitness kann die Verbrennung von Kalorien erhöhen - sogar im Ruhezustand, wie Hans Braun vom Sport Nutrition Department der Sporthochschule Köln dem Portal berichtet. Dazu braucht es eine starke Muskulatur, denn jeder Muskel hilft Ihnen dabei Kalorien zu verarbeiten. Haben Sie diese aufgebaut, können Sie auch in einem Ruhemoment mehr Kalorien als normal in der Stunde verbrennen.

Fangen Sie gleich damit an: Das Kettleball-Training ist ein intensives Work-Out.

Abnehmen trotz essen: Wenn die Schilddrüse Schuld ist

Dass Ihr Gegenüber überhaupt nicht zunehmen will, könnte auch an einer Schilddrüsenüberfunktion liegen. Dadurch verbraucht er unverhältnismäßig viel Energie, da sein Stoffwechsel ständig Höchstleistungen vollbringt. Doch damit ist nicht zu Spaßen: Auf Dauer wirkt sich diese Überfunktion schädlich auf das Herz-Kreislaufsystem aus und kann Krankheiten begünstigen. Wer hingegen an einer Unterfunktion leidet, nimmt auch schneller mal zu.

Stoffwechsel lässt mit den Jahren nach

An dieser Tatsache lässt sich leider nicht rütteln: Der Körper wird immer älter und läuft mit den Jahren nicht mehr so rund, wie zu Jugendzeiten. Deshalb verlangsamt sich auch der Stoffwechsel mit der Zeit, Muskeln werden abgebaut und der Fettanteil nimmt zu. Einziges Hilfsmittel ist dann regelmäßig Sport zu treiben und sich fit zu halten. So bleibt auch der Stoffwechsel länger auf zack.

Lesen Sie hier, warum Instagram-Stars auf das HIIT-Training schwören.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.