Paradies für Milben

Darum sollten Sie Ihre Bettwäsche viel öfters wechseln

+
Für die perfekte Nachtruhe ist frische Bettwäsche ein Muss.

Alle vier Wochen die Bettwäsche wechseln? Besser nicht. Für Ordnung und Sauberkeit zwischen den Laken müssen Sie sich schon mehr Mühe geben.

Für einen gesunden und erholsamen Schlaf sind ein sauberes Bett und frische Bezüge notwendig - so viel ist klar. Schließlich kuscheln wir uns viel lieber in einer frisch gewaschenen Bettwäsche ein. Doch wie oft sollte die Wäsche wirklich gewechselt werden?

Weshalb ein regelmäßiger Wechsel der Wäsche notwendig ist

Nichts ist so schön wie ein kuschlig warmes Bett: Das denken sich leider nicht nur Sie, sondern auch mikroskopisch kleine Gäste, die in Ihrer Matratze hausen. Im Durchschnitt sind 10 Millionen Milben zwischen Ihren Bezügen unterwegs. Der Kot dieser kleinen Spinnentiere kann zum Auslöser für Asthma oder Allergien werden.

Wie oft sollte die Wäsche gewaschen werden?

Das hängt oft von der Einzelperson ab: Wenn Sie viel schwitzen oder gar unbekleidet schlafen, sollten die Bezüge und das Laken wöchentlich gewechselt werden. Dasselbe wird Allergikern oder Rauchern geraten. Bei Haustieren im Bett ist ein Wäsche einmal pro Woche ebenfalls Pflicht.

Ansonsten ist eine Auffrischung alle zwei Wochen völlig ausreichend wie der Industrieverband Körperpflege und Waschmittel verlauten lässt.

So bekommen Sie Ihre Bettwäsche sauber

Die Bettbezüge und Laken sollten auf 60 Grad mit einem Colorwaschmittel gewaschen werden, da Milben bei dieser Temperatur absterben. Bei Universal- oder Vollwaschmittel reichen 40 Grad. Vergessen Sie nicht, auch Kopfkissen und Decken ein- bis zweimal im Jahr bei 60 Grad zu waschen. Beachten Sie dabei aber vorher die Angaben des Herstellers.

Weitere Tipps für eine behagliche Nachtruhe

Lassen Sie Ihre Decken, Kissen und Matratze regelmäßig auslüften, damit sich die Feuchtigkeit leichter abtransportiert. Deshalb sollten Sie beim Kauf ein Auge auf luftdurchlässige und atmungsaktive Stoffe haben.

Meistens erkennen Sie schon am Geruch, ob eine neue Wäsche ansteht. Zögern Sie die Reinigung nicht hinaus, sondern kümmern Sie sich sofort darum. In einem frisch bezogenen und durchgelüfteten Bett schläft es sich auch wieder angenehmer.

Auch interessant: Warum es viel gesünder ist, von jetzt ab immer nackt zu schlafen.

Von Franziska Kaindl

Diese zehn Wohntrends für 2017 sollten Sie kennen

Das Sofabett "Lovers Paradise" von Signet steht ganz in Zeichen von Samt und Plüsch. Foto: Koelnmesse GmbH
Das Sofabett "Lovers Paradise" von Signet steht ganz in Zeichen von Samt und Plüsch. © Koelnmesse GmbH
Auch bei der Sitzmanufaktur Freifrau aus Berlin besitzen die Sitzmöbel den Plüschfaktor. Foto: Koelnmesse GmbH
Auch bei der Sitzmanufaktur Freifrau aus Berlin besitzen die Sitzmöbel den Plüschfaktor. © Koelnmesse GmbH
Dies ist kein Sofa - die bequeme Bank gehört an den Esstisch. COR hat das Modell Mell auf der IMM Cologne präsentiert. Foto: COR
Dies ist kein Sofa - die bequeme Bank gehört an den Esstisch. COR hat das Modell Mell auf der IMM Cologne präsentiert. © COR
Eine IMM-Neuheit des Designers Christian Haas: Der Barschrank Guard von Schönbuch besitzt einen Korpus aus Holz und ein Untergestell aus pulverbeschichtetem Metall. Foto: Schönbuch
Eine IMM-Neuheit des Designers Christian Haas: Der Barschrank Guard von Schönbuch besitzt einen Korpus aus Holz und ein Untergestell aus pulverbeschichtetem Metall. © Schönbuch
Dieser Tisch von Pinar Parke Kerestecilik sieht aus, als käme er direkt aus dem Wald. Foto: Julia Naue
Dieser Tisch von Pinar Parke Kerestecilik sieht aus, als käme er direkt aus dem Wald. © Julia Naue
Yalla heißt die neue Beistelltischserie von FORMvorRAT. Das Untergestell besteht aus vier Millimeter dickem Stahldraht. Foto: FORMvorRAT
Yalla heißt die neue Beistelltischserie von FORMvorRAT. Das Untergestell besteht aus vier Millimeter dickem Stahldraht. © FORMvorRAT
Der Beistelltisch S 18 von Uli Budde für Thonet bietet aus jeder Perspektive eine andere Ansicht. Das Möbelstück wurde auf der IMM Cologne vorgestellt. Foto: Thonet
Der Beistelltisch S 18 von Uli Budde für Thonet bietet aus jeder Perspektive eine andere Ansicht. Das Möbelstück wurde auf der IMM Cologne vorgestellt. © Thonet
Grüntöne sind bei vielen Herstellern aus der Einrichtungsbranche derzeit angesagt, auch bei Fischbach. Foto: Fischbach
Grüntöne sind bei vielen Herstellern aus der Einrichtungsbranche derzeit angesagt, auch bei Fischbach. © Fischbach
Kleine Wohnräume brauchen flexible Möbel. Viele Hersteller bringen daher solche Modelle verstärkt auf dem Markt. Signets IMM-Neuheit, die Hocker namens Biff, sind ein Beispiel dafür. Foto: Signet
Kleine Wohnräume brauchen flexible Möbel. Viele Hersteller bringen daher solche Modelle verstärkt auf dem Markt. Signets IMM-Neuheit, die Hocker namens Biff, sind ein Beispiel dafür. © Signet
Mit dem tendenziell beliebteren Mattlack sind zum Beispiel die Küchenfronten des Modells Laser Soft aus der Linie classic/classicART von Häcker Küchen überzogen. Foto: Häcker Küchen
Mit dem tendenziell beliebteren Mattlack sind zum Beispiel die Küchenfronten des Modells Laser Soft aus der Linie classic/classicART von Häcker Küchen überzogen. © Häcker Küchen
Dekorationsobjekte und Möbel mit ländlichem Heimatbezug haben nach Ansicht von Experten den Sprung vom Trend zum Kult geschafft. Hier Beispiel aus der aktuellen Kollektion von Klybeck. Foto: Klybeck
Dekorationsobjekte und Möbel mit ländlichem Heimatbezug haben nach Ansicht von Experten den Sprung vom Trend zum Kult geschafft. Hier Beispiel aus der aktuellen Kollektion von Klybeck. © Klybeck
Die runden Webstuhl-Lampen von PLM Design Barcelona sollen dem Raum eine gewisse Leichtigkeit geben. Foto: Koelnmesse GmbH
Die runden Webstuhl-Lampen von PLM Design Barcelona sollen dem Raum eine gewisse Leichtigkeit geben. © Koelnmesse GmbH

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.