Keine Diagnose, dann psychisch 

Sind Schmerzpatienten wirklich psychisch krank?

+
Schmerzpatienten fühlen sich oft von Ärzten allein gelassen.

"Das bilden Sie sich nur ein" – fast jeder Schmerzpatient hat diese harte Diagnose von seinem Arzt schon mal gehört. Dabei wissen sie vielleicht bloß nicht weiter.

Viele Schmerzpatienten machen jahrelang immer wieder das Gleiche durch: Sie laufen von Arzt zu Arzt – und lassen unzählige Untersuchungen über sich ergehen. Doch niemand kann ihnen helfen – und niemand weiß Rat.

Ärzte sind ratlos - und stempeln Patienten als psychisch krank ab

Viele Ärzte wollen ihr Versagen nicht zugeben – und schieben die Schuld auf den verzweifelten Patienten. Die Ursache sei kein körperliches, sondern ein psychisches Problem des Betroffenen. Nicht selten passiert es, dass Psychopharmaka verschrieben werden oder der Patient mit den Worten "Sie bilden sich das alles nur ein" oder "Das liegt am Stress" nach Hause geschickt wird.

Auch wenn stressbedingte Faktoren sicherlich eine Rolle bei manchen Erkrankungen spielen können, sollte man dennoch nicht die Symptome allein darauf schieben, warnt Oliver Höhne von schmerzhilfe-deutschland.de. Speziell bei Schmerzerkrankungen, die oft im Zusammenhang mit den Nervensystemen und dem Gehirn stehen.

Schmerzerkrankungen: Diagnose unbekannt - aber wieso?

Mediziner unterscheiden hier zwischen zwei Subsystemen: dem zentralen und dem peripheren Nervensystem. Ersteres besteht aus Gehirn und Rückenmark und letzteres koordiniert die linke und rechte Körperhälfte. Das periphere Nervensystem lässt sich wieder unterteilen in das somatische und das autonome NVS. Das somatische lässt sich bewusst steuern, das autonome dagegen nicht.

Betroffene fühlen sich allein gelassen - so sollten Ärzte reagieren

Mediziner vermuten daher, dass genau hier die Crux liegt bei schweren Nervenerkrankungen. So kann dies zwar zu einer Wechselwirkung mit dem Gehirn und der Psyche führen, aber für einen Patienten ist es noch viel unerträglicher, dass sogar der Arzt seines Vertrauens ihn aufgegeben hat.

Dieses Gefühl der Verzweiflung könnte dazu beitragen beziehungsweise sogar am Ende tatsächlich dazu führen, dass der Patient psychisch erkrankt und in ein Loch fällt. Daher ist es ratsamer, als Arzt seine Unkenntnis einzugestehen, als den Erkrankten frustriert im Regen stehen zu lassen.

Lesen Sie auch, wie Krankenkassen mit falschen Diagnosen versuchen, beim Fiskus mehr Geld abzukassieren.

Auch interessant: Ob Akteneinsicht oder Kunstfehler - das sind Ihre Rechte als Patient.  

Von Jasmin Pospiech

Schäuble warnt vor illegalen Arzneimitteln

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.