Demenz Teil 1: Unterschied zwischen Vergesslichkeit und Demenz

Wer in die Jahre kommt, dem passiert es immer häufiger, dass er etwas vergisst: Wo hatte ich gleich den Schlüssel liegen lassen? Wie lautet die Telefonnummer meiner Kinder? Wann hatte die Freundin Geburtstag?

Vergesslichkeit gehört zu den Veränderungen des Alterns und ist im Allgemeinen kein Grund zur Beunruhigung. Beginnen jedoch die Objekte und ihr Gebrauch Fragen aufzuwerfen, liegen dem Vergessen möglicherweise andere Ursachen zugrunde als ein schlechtes Leistungsvermögen des Kurzzeitgedächtnisses.

Anhaltspunkte für eine Demenz

Lesen Sie auch: Napoleon und die Erinnerungen ans Einwecken

Wenn das, was ich in der Hand halte, ein Schlüssel ist, was soll ich damit machen? Wie kann ich die Zahlen in das Telefon eingeben? Was erwartet man von mir, wenn die Freundin Geburtstag hat? Wenn es schließlich schwer fällt, nahestehende Menschen zu erkennen und freundlichen Aufforderungen wie zum Beispiel „Zieh doch bitte den Mantel an!” nachzukommen, ist die Demenz so weit vorangeschritten, dass umfassende Hilfe im Alltag erforderlich wird.

Es gibt zwei Formen von Demenz

Die häufigste – und wohl bekannteste – Form der Demenz ist die Alzheimer-Krankheit. Die zweithäufigste ist die „vaskuläre Demenz”, die durch Durchblutungsstörungen im Gehirn ausgelöst wird.

Beide können als Mischformen auftreten und sind – wie eine Reihe weiterer Formen der Demenz – noch nicht heilbar. Allerdings besteht inzwischen ein umfassendes Wissen über die Möglichkeiten der Begleitung und Unterstützung.

Testen, ob demente Anzeichen andere Ursachen haben

Erkrankte wie Angehörige können vielfältige Hilfe und wirksame Entlastung finden, um ihr Leben – trotz aller Einschränkungen – aktiv sowie mit Kraft und Zuversicht zu gestalten. Wichtig ist, durch frühzeitige Untersuchung feststellen zu lassen, ob etwaige demenzähnliche Anzeichen, wie starke Vergesslichkeit, Orientierungs- und Antriebslosigkeit, nicht von anderen, durchaus beeinflussbaren Ursachen ausgelöst werden. Dies könnten zum Beispiel eine zu geringe Flüssigkeitsaufnahme, Reaktionen auf bestimmte Medikamente oder auch Depressionen sein.
(Stadt Kassel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.