Studie: Depressive denken klarer

+
Depressive Patienten entscheiden besser

Berlin - Depression gilt noch immer als Tabu-Krankheit. In einer Studie untersuchen Wissenschaftler nun das analytische Denken von Patienten. Mit dem Ergebnis räumt das internationale Forscherteam mit Vorurteilen auf.

Depressive Menschen gehen Denkaufgaben analytischer an und treffen bessere Entscheidungen als Gesunde. Dies ist das Ergebnis einer Studie internationaler Wissenschaftler, das in der Fachzeitschrift “Journal of Abnormal Psychology“ veröffentlicht wurde. Es widerspricht damit der landläufigen Ansicht, wonach die Krankheit häufig mit einer schlechteren Leistung in Denkaufgaben zusammengeht, wie es in einer Pressemitteilung der Universität Basel heißt.

In der Studie, an der neben Basler Forschern auch Wissenschaftler der TU München und der Charité in Berlin beteiligt waren, schnitten Patienten, die an einer klinischen Depression litten, bei einer Entscheidungsaufgabe besser ab - sowohl im Vergleich zu Gesunden als auch zu Patienten, die sich auf dem Weg der Besserung befanden. In einem Computerspiel mussten insgesamt 54 Probanden alltagsnahe Entscheidungen treffen - zum Beispiel bei der Vergabe eines Parkplatzes, einer Wohnung oder eines Jobs.

Positiver Effekt - Depressive suchen die optmale Strategie

Dabei hatten sie aus einer Reihe von Bewerbern von unterschiedlicher Qualität den besten auszuwählen. Diese wurden nacheinander in einer zufälligen Reihenfolge präsentiert, und bei jedem konnten sich die Teilnehmer entscheiden, ob sie ihn einstellen oder ablehnen und weitersuchen möchten. Die Untersuchung ergab, dass sich nicht depressive Teilnehmer nur wenige Bewerber ansahen, bevor sie einen von ihnen akzeptierten. Depressive gaben sich nicht so schnell zufrieden - sie suchten länger und wählten im Mittel die besseren Bewerber aus.

Die Frage, ob eine Depression zu einer schlechteren Leistung bei Denkaufgaben führt, wird in der Psychologie seit Jahrzehnten kontrovers diskutiert. Die aktuelle Studie bringt nun erstmals einen Nachweis der Theorie, wonach eine depressive Verstimmung eine analytische und beharrliche Herangehensweise an Probleme fördern kann - zum Beispiel in Entscheidungssituationen.

Quelle: “Journal of Abnormal Psychology“, April 2011/dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.