Kein Tabu mehr

Sind Depressionen auf dem Weg zur Volkskrankheit?

+
Nur niedergeschlagen oder schon depressiv? Der Übergang von einer ständigen psychisch-seelischen Belastung wie Stress zu einer Erkrankung mit einer deutlich körperlichen Komponente ist offensichtlich fließend.

Warum neigen Frauen eher zu Depressionen als Männer, warum Callcenter-Agenten eher als Manager? Zwar wird die Krankheit heute nicht mehr tabuisiert, aber noch sind viele Fragen ungeklärt.

Nur niedergeschlagen oder schon depressiv? Der Übergang von einer ständigen psychisch-seelischen Belastung wie Stress zu einer Erkrankung mit einer deutlich körperlichen Komponente ist offensichtlich fließend. Behandelt werden die Patienten von Medizinern und Psychologen denn auch sowohl mit direkt auf den Körper wirkenden Medikamenten (Antidepressiva) als auch mit auf Seele und Geist wirkender psychotherapeutischer Betreuung.

Dieser fließende Übergang ist denn auch schwer zu greifen. Das könne durchaus dazu führen, dass der eine oder andere eine Depression diagnostiziert bekomme, obwohl er gar nicht krank, sondern einfach nur traurig ist, erläutert der Chef der Techniker Krankenkasse (TK), Jens Baas, am Mittwoch in Berlin bei der Vorstellung des TK-Depressionsatlasses.

Die Diagnostik sei zwar inzwischen besser geworden, sagt Baas. Allerdings habe man immer noch ein bisschen Bauchschmerzen bei der Qualität der Diagnosen. Gerade die Befunde zu psychischen Problemen aus dem hausärztlichen Bereich müssten zumindest mal hinterfragt werden.

Nur niedergeschlagen oder schon depressiv?

Baas, gelernter Mediziner, verweist zur Definition von Depressionen auf neueste Klassifikationen der amerikanischen psychiatrischen Gesellschaften. Danach fällt zum Beispiel Traurigsein zwei Wochen, nachdem ein naher Angehöriger gestorben ist, schon unter die Rubrik „psychiatrische Erkrankung“.

Die Erkrankung kommt häufig nach belastenden Erlebnissen wie dem Verlust eines Angehörigen oder Beziehungsproblemen auf. Auch einschneidende Veränderungen wie die Pensionierung können ein Auslöser sein - jeder kennt solche Fälle in seinem persönlichen Umfeld. Und gerade weil die Erkrankung nicht als körperliche wie Magengeschwüre oder Herzinfarkt zu erkennen ist, wird sie sehr häufig unterschätzt.

Depressionen sorgen für immer mehr Fehltage im Job

Aufgrund von Depressionen fallen zwar wesentlich weniger Menschen bei der Arbeit aus als durch die „Volkskrankheit“ Rückenbeschwerden. Sie bleiben aber wesentlich länger zu Hause - im Durchschnitt 64 Tage. Insgesamt liegen laut Studie die Produktionsausfälle dadurch bei rund vier Milliarden Euro. Von ihren gesamtgesellschaftlichen Auswirkungen könne die Depression inzwischen als „Volkskrankheit“ durchgehen.

Weil viele Fragen offen sind, sei auch nicht eindeutig erkennbar, weshalb gerade Callcenter-Agenten, Altenpfleger, oder Erziehungs- und Sicherheitsmitarbeiter besonders häufig in Depressionen verfallen. Dagegen können Stress oder ähnliche Belastungen Vorständen, Geschäftsführern, Unternehmensberatern, Software-Entwicklern oder Ärzten nach der Statistik offenbar weitaus weniger anhaben. „Wir vermuten, aber das ist an den Daten nicht ablesbar, da scheint schon ein gewisser Faktor Selbstbestimmung eine Rolle zu spielen“, argumentiert Baas.

Depressionen sind kein Tabu-Thema mehr

Auch kann er nicht erklären, weshalb im Norden mehr Menschen mit Depressionen zu Hause bleiben als im Süden. Ebenso wenig eindeutig ist, weshalb Menschen im Osten weniger Antidepressiva schlucken als im Westen. Allerdings gebe es in beide Richtungen Annäherungen.

Eines scheint indessen klar zu sein: Die Zunahme der depressiven Erkrankungen hat auch etwas mit der deutlich gestiegenen gesellschaftlichen Akzeptanz zu tun. Es gebe eine Reihe Prominenter, die ihre Depressionen öffentlich gemacht haben - wie der Skispringer Sven Hannawald oder der Ex-Fußball-Profi Sebastian Deisler. „Das heißt, es ist nicht mehr eine Krankheit, wo man sich schämen muss“, sagt Baas.

Der ehemalige Nationaltorwart Robert Enke behielt seine Depressionen für sich. Die Krankheit trieb ihn offensichtlich in den Suizid. Der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, kritisiert die TK-Studie in diesem Punkt: „Die Verbindung zwischen Depression und Suizid müsste auch der Krankenkasse bekannt sein.“ Im übrigen erfasse sie keine Rentner. Dabei sei die Zunahme von Depressionen gerade im Alter gravierend. „Und hier geschehen 35 Prozent aller Suizide.“

Krankheiten der Promis

Die Schauspielerin Halle Berry leidet an Diabetes.
Promis werden krank, manche sogar schwer. Viele Promis nutzen ihr persönliches Schicksal um aufzuklären oder anderen Mut zu machen. Die Schauspielerin Halle Berry leidet an Diabetes. © dpa
Der US-Schauspieler Michael Douglas scheint den Krebs besiegt zu haben. Bei Douglas war im August 2011 Kehlkopfkrebs diagnostiziert worden.
Der US-Schauspieler Michael Douglas scheint den Krebs besiegt zu haben. Bei Douglas war im August 2011 Kehlkopfkrebs diagnostiziert worden. © AFP
US-Schauspielerin Catherine Zeta-Jones sprach erstmals öffentlich über ihre manische Depression.
US-Schauspielerin Catherine Zeta-Jones sprach erstmals öffentlich über ihre manische Depression. © AFP
Schauspieler Mario Adorf, der zu den profiliertesten Darstellern der Gegenwart zählt, trägt seit Jahren ein Hörgerät und setzt sich als Botschafter für Mrenschen mit Hörminderung ein. Sein langjähriger Freund Pierre Brice trägt mittlerweile auch eins.
Schauspieler Mario Adorf, der zu den profiliertesten Darstellern der Gegenwart zählt, trägt seit Jahren ein Hörgerät und setzt sich als Botschafter für Mrenschen mit Hörminderung ein. Sein langjähriger Freund Pierre Brice trägt mittlerweile auch eins. © Widex Hörgeräte GmbH
Michael J. Fox
Filmschauspielers Michael J. Fox leidet seit 1991 an der Parkinson-Krankheit. Erste Tremor-Symptome traten, laut Medienberichten, während der Dreharbeiten zum Film Auf die harte Tour (The Hard Way) durch Zittern des kleinen Fingers der linken Hand auf. © AFP
Anfang 2008 wurde bei Regisseur Christoph Schlingensief Lungenkrebs diagnostiziert. Schlingensief starb am 21. August 2010 an den Folgen seiner Lungenkrebserkrankung.
Anfang 2008 wurde bei Regisseur Christoph Schlingensief Lungenkrebs diagnostiziert. Schlingensief starb am 21. August 2010 an den Folgen seiner Lungenkrebserkrankung. © dpa
Moderatorin Sylvie Mies erklärte am 16. Juni 2009 öffentlich, dass sie an Brustkrebs erkrankt sei. Seit der vierten Staffel 2011 moderiert sie die Sendung Let’s Dance auf RTL.
Moderatorin Sylvie Mies erklärte am 16. Juni 2009 öffentlich, dass sie an Brustkrebs erkrankt sei. Seit der vierten Staffel 2011 moderiert sie die Sendung Let’s Dance auf RTL. © dpa
Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck erlitt 2006 im Alter von 55 Jahren zwei Hörstürze.
Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck erlitt 2006 im Alter von 55 Jahren zwei Hörstürze. © AFP
Prinzessin: Schwedens Kronprinzessin Victoria und Prinz Daniel von Schweden
Prinzessin Schwedens Kronprinzessin Victoria hatte jahrelang mit Magersucht zu kämpfen. Ihr Gatte Prinz Daniel von Schweden leidet seit seiner Geburt an einer Krankheit, die seine Nierenfunktion beeinträchtigt. Daher wurde ihm im Mai 2009 eine Niere seines Vaters transplantiert. © dpa
Schwerhörigkeit ist für viele ein Tabuthema. Nicht so Ex-Ministerpräsident Günther Beckstein: Er spricht offen über seinen Hörschaden und trägt das Cochlea-Implantat mit Stolz.
Schwerhörigkeit ist für viele ein Tabuthema. Nicht so Ex-Ministerpräsident Günther Beckstein: Er spricht offen über seinen Hörschaden und trägt das Cochlea-Implantat mit Stolz. © dpa
1996 wurde bei US-Radprofi Lance Armstrong Hodenkrebs diagnostiziert. Doch der Radprofi  hat erst Anfang 2011 endgültig seine Karriere beendet.
1996 wurde bei US-Radprofi Lance Armstrong Hodenkrebs diagnostiziert. Doch der Radprofi  hat erst Anfang 2011 endgültig seine Karriere beendet. © dpa
Miriam Meckel
Autorin und Kommunikationsexpertin Miriam Meckel veröffentlichte "Brief an mein Leben". Das Buch handelt von ihren Erfahrungen mit dem Burnout. © dpa
Im Mai 2005 unterbrach Kylie Minogue abrubt ihre Welttournee als sie von ihrem Brustkrebs erfuhr.  Zur Zeit performt die Australierin die 'Aphrodite - Les Folies Tour 2011'.
Im Mai 2005 unterbrach Kylie Minogue abrubt ihre Welttournee als sie von ihrem Brustkrebs erfuhr.  Zur Zeit performt die Australierin die 'Aphrodite - Les Folies Tour 2011'. © dpa
Erst sollte es geheim bleiben, doch bald erklärte Regierungssprecher Seifert, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel im April am Knie wegen eines Risses am Innenmeniskus operiert worden ist. Erst sollte das geheim bleiben. Mittlerweile ist die kanzlerin wieder ohne Krücken unterwegs.
Erst sollte es geheim bleiben, doch bald erklärte Regierungssprecher Seifert, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel im April am Knie wegen eines Risses am Innenmeniskus operiert worden ist. Erst sollte das geheim bleiben. Mittlerweile ist die kanzlerin wieder ohne Krücken unterwegs. © dpa
Ende Dezember 2013 stürzte Angela Merkel beim Langlaufen in St. Moritz schwer Diagnose: "angebrochener Beckenring".
Ende Dezember 2013 stürzte Angela Merkel beim Langlaufen in St. Moritz schwer. Diagnose: "angebrochener Beckenring". Mehr als sechs Wochen war die Kanzlerin auf Krücken unterwegs. © dpa
Bono
Bono, der Sänger der irischen Rockband U2 ist München notoperiert worden. Wie das Management des Sängers auf der Internetseite der Band 2011 mitteilte, hätte sich Bono bei den Vorbereitungen am Rücken verletzt. © dpa
Der britische Sänger Robbie Williams spritzt sich Sexualhormone, seit ein Arzt ihm "den Testosteronspiegel eines 100-Jährigen" bescheinigt habe. Das erzählt der Popstar in der neuen Ausgabe des Magazins "Esquire".
Der britische Sänger Robbie Williams spritzt sich Sexualhormone, seit ein Arzt ihm "den Testosteronspiegel eines 100-Jährigen" bescheinigt habe. Das erzählt der Popstar in der neuen Ausgabe des Magazins "Esquire". © dpa

Von Elene Zelle und Ruppert Mayr, dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.