Liebevolle Begleitung im neuen Zuhause

Der Umzug in eine AWO-Pflegeeinrichtung ist auch in Corona-Zeiten möglich

Individuelle Betreuung: Das Personal des AWO-Pflegeheims am Gesundheitszentrum macht Senioren den Start im neuen Zuhause leicht. Unser
+
Individuelle Betreuung: Das Personal des AWO-Pflegeheims am Gesundheitszentrum macht Senioren den Start im neuen Zuhause leicht. Unser

Der Wunsch, bis ins hohe Alter in den eigenen vier Wänden zu wohnen, ist bei den meisten Senioren groß. Doch wenn die Pflegebedürftigkeit wächst, kann der Umzug in eine stationäre Pflegeeinrichtung eine sinnvolle Option sein – auch in Corona-Zeiten. „Viele Angehörige sind unsicher, wie der Einzug unter Pandemie-Bedingungen gelingen kann“, weiß Laura Burriesci, die sich als Assistentin der Einrichtungsleitung im Kasseler AWO-Pflegeheim am Gesundheitszentrum auch um die Aufnahme neuer Bewohner kümmert.

Doch die Bedenken könnten meist schon beim ersten telefonischen Beratungsgespräch ausgeräumt werden.

Eine Botschaft ist Laura Burriesci besonders wichtig: „Eine Quarantäne gibt es nach dem Einzug nicht.“ Neue Bewohner könnten sich im Haus frei bewegen. Allerdings gebe es einige Fürsorgemaßnahmen, um die Gesundheit der Senioren nicht zu gefährden: Beim Einzug werden die Pflegebedürftigen auf Covid-19 getestet, und auch das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist beim Verlassen des eigenen Zimmers in den ersten Tagen Pflicht.

Unsere Angebote

Umzug in Awo-Pflegeheim - Unsere Angebote
Unsere Angebote © hna
Umzug in Awo-Pflegeheim - Unsere Angebote
Unsere Angebote © hna
Umzug in Awo-Pflegeheim - Unsere Angebote
Unsere Angebote © hna
Umzug in Awo-Pflegeheim - Unsere Angebote
Unsere Angebote © hna

An den Gruppenangeboten können die neuen Bewohner erst nach und nach teilnehmen. Bis es soweit ist, steht die liebevolle Einzelbetreuung im Mittelpunkt. „Diese Zeit nutzen wir, um die Senioren besser kennenzulernen.“ Wie hat jemand zuvor gelebt? Wo liegen die Interessen? Das alles gebe wichtige Anhaltspunkte für eine individuelle Begleitung. Natürlich ist es auch schon in den ersten Tagen möglich, die Bewohner in ihrem neuen Zuhause zu besuchen – unter entsprechenden Hygieneregeln, versteht sich. „Der Schutz unserer Bewohner steht für uns an erster Stelle“, sagt Laura Burriesci und spricht dafür für alle Mitarbeiter der AWO Nordhessen. Deshalb werden alle Gäste und Dienstleister vor dem Betreten der Einrichtung auf eine Corona-Infektion getestet und sind verpflichtet, für die Dauer ihres Besuchs eine FFP-2-Maske zu tragen. Auch wenn inzwischen der Großteil der Bewohner und Mitarbeiter geimpft ist.  pdf

Kontakt: AWO-Pflegeheim am Gesundheitszentrum, Wilhelmshöher Allee 89, 34121 Kassel, Tel. 05 61 / 28 85 90.

Mehr zu den Pflegeeinrichtungen der AWO Nordhessen gibt es unter www.awo-nordhessen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.