300.000 Datensätze

Deutsches Schmerzregister wächst

Dresden - Seit zehn Jahren wird von der Uniklinik Jena das deutsche Schmerzregister aufgebaut - ein Patient aus dem Dresdner Uniklinikum lieferte nun den 300.000 Datensatz.

Das deutsche Schmerzregister wächst. Ein Patient aus dem Dresdner Universitätsklinikum lieferte jetzt per Fragebogen den 300.000 Datensatz, wie die Unikliniken Dresden und Jena am Dienstag mitteilten. Das Register war von Medizinern aus Jena vor zehn Jahren aufgebaut worden. Dabei werden Patienten nach einer Operation gezielt befragt. Das Register soll dabei helfen, die Schmerztherapie zu verbessern. Deutschlandweit beteiligen sich 173 Kliniken an dem Projekt QUIPS - das Kürzel steht für Qualitätsverbesserung in der postoperativen Schmerztherapie.

Nach Angaben der Organisatoren werden jedes Jahr in Deutschland mehr als 13 Millionen Operationen vorgenommen. Ausmaß und Dauer des Schmerzes könnten durch eine optimierte Schmerzbehandlung, die oft schon während der Anästhesie beginne, entscheidend reduziert werden.

dpa

Bewegung ist die beste Medizin

Bewegung ist die beste Medizin © dpa
Bewegung ist die beste Medizin © dpa
Bewegung ist die beste Medizin © dpa
Bewegung ist die beste Medizin © dpa
Bewegung ist die beste Medizin © dpa
Bewegung ist die beste Medizin © dpa
Bewegung ist die beste Medizin © dpa
Bewegung ist die beste Medizin © dpa
Bewegung ist die beste Medizin © dpa
Bewegung ist die beste Medizin © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.