Diabetes: Es kann jede Frau treffen

Für mehr Sicherheit in der Schwangerschaft sorgen laut Dr. Christine Eisner-Landgrebe, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe in Baunatal, nicht nur freiwillige Vorsorgetests.

Neben den üblichen Tests in der Schwangerschaft empfiehlt sie einen Glukosetoleranztest. Einige Krankenkassen übernehmen die Kosten für den Zuckerbelastungstest, mit dem festgestellt wird, wie gut der Körper Zucker verarbeitet, und ob die Patientin unter Schwangerschaftsdiabetes leidet. Die Test wird zwischen der 24. und 28. Schwangerschaftswoche gemacht. Die Stoffwechselstörung kann jede Frau treffen. Zu den Auslösern zählt, dass Frauen in der Schwangerschaft sehr viel zunehmen. Erhöhte Blutzuckerwerte könnten dazu führen, dass das Kind im Mutterleib zu viele Kohlenhydrate zu sich nehme. „Wenn der Zucker nicht erkannt wird, kann ein Neugeborenes nach der Geburt Anpassungsstörungen haben“, sagt Eisner-Landgrebe. Sollte beim Glukosetoleranztest Diabetes festgestellt werden, empfiehlt die Fachärztin eine Diätberatung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.