Diagnose Diabetes - zu Unrecht ein Schock

+
Die Diagnose Diabetes muss kein Schock sein.

Die Diagnose Diabetes ist für viele betroffene ein Schock. In speziellen Diabetesschulungen lernen die Betroffenen mit ihrer erkrankung umzugehen und ihre Lebensqualität zu erhalten.

Diabetesschulungen helfen nicht nur bei der Einstellung des Blutzuckers. Sie unterstützen die Patienten auch bei Schwierigkeiten im Alltag, die sich häufig mit der Diagnose Typ-2-Diabetes einstellen. Darüber berichtet jetzt ausführlich die Dezember-Ausgabe der „Neue Apotheken Illustrierte“.

Lesen Sie auch:

Lebensmittelallergien erfordern Spürarbeit

Konsumgifte fördern Allergie

Rhabarber und Thymian gegen Husten und Wechseljahre

Initiative gegen Schlankheitswahn

Frohes Fest für Leib und Magen?

Dr. Bernd Kulzer, Leiter der Psychosozialen Abteilung des Diabetes-Zentrums in Bad Mergentheim, empfiehlt in dem Beitrag allen Patienten, unmittelbar nach der Diagnose eine solche Diabetesschulung zu besuchen. Denn häufig reagierten die Betroffenen geschockt, wenn sie mit der Diagnose konfrontiert würden. Angst, mit der neuen Situation nicht zurechtzukommen, und nicht selten Schuldgefühle stellten sich ein.
Kulzer: „In den Seminaren erfahren Diabetiker, was sie tun könnten, um trotz und mit Diabetes ihre Lebensqualität zu erhalten.“ Aber auch der Austausch mit anderen Menschen, die in der gleichen Situation seien wie sie, könne eine sehr gute Hilfe darstellen, auch seelisch mit der Erkrankung zurechtzukommen. Die Krankenkassen übernähmen in der Regel die Kosten für die Schulungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.