Dickfleischige Chilis eignen sich am besten für Pesto

+
Dickfleischige Chilis wie die Habanero (Capsicum chinense) sind saftig genug, um aus ihnen ein Pesto zu mischen. Foto: Franziska Gabbert

Kempten (dpa/tmn) - Ein ungewöhnliches Pesto lässt sich gut selber zubereiten - zum Beispiel aus Chilischoten. Hervorragend eignen sich dafür die dickfleischigen Exemplare.

Aus Chilischoten lässt sich gut ein Pesto machen. Nicht jede Sorte ist dafür aber gut. "Am besten klappt es mit den dickfleischigen Habaneros", sagt Christian Herb. Er betreibt in Kempten im Allgäu eine Bio-Gärtnerei im bundesweiten Netzwerk Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau. Zum Trocknen sei diese Sorte hingegen weniger geeignet, da die dicken Wände schnell schimmeln.

Wer die Chilis nicht nur als scharfen Zusatz im Essen haben möchte, kann sie auch für verspannte Muskeln verwenden. Dazu mischt man Öl mit Chili, lässt es sechs bis acht Wochen stehen und reibt sich dann damit ein. Die Schärfe des Öls wirkt durchblutungsfördernd und entspannend. "Das funktioniert wie ein Wärmepflaster", sagt Herb.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.