Pollenflug nimmt zu

Die Pollensaison beginnt zum Wochenende

+
Vorwarnung für Allergiker: Der Pollenflug nimmt zu - zunächst allerdings in Süddeutschland. 

Allergiker sind vorgewarnt - die Pollen dürften sich mit dem kommenden Wochenende stärker verbreiten. Aber nicht ganz Deutschland wird vom Pollenflug gleichermaßen betroffen sein.

Freiburg - Das erste frühlingswarme Wochenende des Jahres (2. und 3. April) bringt eine Belastung für Allergiker: Der Pollenflug nimmt zu.

Allergie & Heuschnupfen: Diese Pollen fliegen bereits

Vor allem die bei Betroffenen besonders unbeliebten Birkenpollen dürften sich in den kommenden Tagen aufgrund der milden Temperaturen vermehrt verbreiten, teilte der Deutsche Wetterdienst in Freiburg mit. Außerdem könne man in nächster Zeit vermehrt Eschenpollen beobachten. Besonders betroffen seien zunächst die warmen südlichen Gefilde, bevor mit leichter Verzögerung auch nördlich der Donau die Blüte beginnt. In der abklingenden Phase befänden sich mittlerweile Hasel und Erle.

Wenn die Pollen dann Reaktionen auslösen, sollten Allergiker nicht einfach zu einem Nasenspray gegen Erkältung greifen: Ein solches Mittel darf nicht länger als sieben Tage genutzt werden - die Allergiebeschwerden dauern aber in der Regel länger an. Darauf weist die Bundesapothekerkammer hin. Besser geeignet sind Nasensprays mit Antihistaminika oder Kortison. Eine ständig laufende Nase sollte man gerade in der Pollensaison nicht auf die leichte Schulter nehmen. Denn dahinter kann sich Heuschnupfen verbergen. Unbehandelt kann er zu allergischem Asthma werden.

Auszeit für die Triefnase: Urlaubsziele für Allergiker

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.