Wissenschaftlich bestätigt

Mit diesem alten Soldatentrick schlummern Sie in nur zwei Minuten ein

+
Wer sich in der Nacht ständig hin- und her wälzt, der sollte sich mal locker machen.

Wem Schäfchen zählen auf Dauer langweilig wird, sollte diesen bewährten Militär-Trick mal versuchen. Er verspricht: In nur zwei Minuten werden Sie einschlafen.

Wer ständig müde ist, kaum Schlaf bekommt und sich jeden Morgen aus dem Bett quälen muss, ist oftmals schier am Verzweifeln. In den meisten Fällen liegt es oft daran, dass man nachts, wenn man zur Ruhe kommt, den stressigen Alltag einfach nicht abschütteln kann.

Finanzielle Sorgen, Probleme auf Arbeit oder mit den Kindern lassen die Gedanken bis tief in die Morgenstunden kreisen. Die Folge: Man wälzt sich stundenlang im Bett hin- und her und kann einfach nicht einschlafen. Doch mit diesem Trick sind schlaflose Nächte jetzt passé - in nur zwei Minuten sollen Sie so ins Land der Träume abdriften.

Alter Militär-Trick aus dem Zweiten Weltkrieg verspricht: So schlummern Sie in weniger als zwei Minuten ein

Das Kuriose daran: Es handelt sich dabei um einen alten Militär-Trick aus dem Zweiten Weltkrieg. Diese wurde an einer Flugschule der US-Navy entwickelt. So schreibt die Militär-Bloggerin Sharon Ackman auf der Online-Plattform Medium, dass diese Technik auf wissenschaftlichen Methoden basiert, mit der die Soldaten sogar im größten Trubel überall schlafen konnte. "Sogar nachdem sie Kaffee getrunken hatten und mit dem Lärm von Maschinengewehren im Hintergrund", schildert sie.

So wären viele Soldaten ständig übermüdet gewesen, was während des Kriegs für fatale Konsequenzen sorgte. Doch nicht nur das Militär, auch "Normalsterbliche" könnten von der Einschlaftaktik profitieren, ist sich Ackman sicher. 96 Prozent der Anwender wären innerhalb von nur zwei Minuten weggeschlummert.

Auch interessant: Ausgeschlafen und trotzdem müde? Deuten Sie dieses Alarmsignal richtig.

So gehen Sie beim 2-Minuten-Einschlaftrick vor

  • Legen Sie sich ins Bett oder üben Sie erst einmal im Sitzen auf einem Stuhl.
  • Auf dem Stuhl: Füße auf den Boden absetzen, zurücklehnen und Hände in den Schoß legen
  • Entspannen Sie jetzt Ihre Gesichtsmuskulatur - Zunge, Kiefer, Augen.
  • Halten Sie Ihre Augen geschlossen und lassen Sie sie erschlaffen.
  • Entspannen Sie Ihre Schultern und den Nacken, lassen Sie sie fallen.
  • Spannen Sie kurz Ihren Armbizeps an und lassen dann ganz locker.
  • Das Gleiche machen Sie auch mit den Händen und Fingern. 
  • Atmen Sie jetzt tief in Ihren Bauch ein und entspannen die Brust.
  • Dann verfahren Sie mit den Beinen genauso wie mit den Armen: erst die Oberschenkelmuskel, dann die Waden und schließlich die Füße.

Erfahren Sie hier: Darum kann es gefährlich sein, wenn Sie mehr als acht Stunden schlafen.

Wenn Sie alle diese Schritte befolgt haben, sollte sich Ihr gesamter Körper nun schwer anfühlen. Sie sind vollkommen entspannt - doch von diesem Zustand nun in Tiefschlaf zu verfallen, brauchen Sie nun einen klaren Kopf.

Nun heißt es, den Kopf zu entspannen

Das heißt konkret: Lassen Sie nicht Ihre Gedanken kreisen oder grübeln Sie nicht über den Tag nach, der vor oder hinter Ihnen liegt. Das führe genau zum Gegenteil, so die Expertin. "All diese Sachen erfordern Bewegung", schreibt Ackman. "Schon das reine Nachdenken darüber führt dazu, dass sich eure Muskeln unbewusst anspannen."

Darum sollten Sie versuchen, Gedanken, die sich aufdrängen wollen, wegzuschieben und an schöne, geruhsame Dinge zu denken - sei es, wie Sie am Strand im warmem Sand liegen oder im Kanu auf einem ruhigen See. Oder Sie versuchen, einfach an gar nichts zu denken und genießen die Dunkelheit um sich herum. Dann sollte es nicht mehr lange dauern - und Sie sind auch schon eingeschlafen.

Video: 5 Tipps für besseren Schlaf

Lesen Sie auch: Darum kann es gefährlich sein, wenn Sie mehr als acht Stunden schlafen.

jp

Mit diesen acht Tricks werden Sie nie wieder schlecht schlafen

Tipp 1: Wenn Sie öfter nicht einschlafen können, sollten Sie versuchen, mindestens sechs Stunden vor dem Zubettgehen keinen Kaffee mehr anzurühren. Ein heißer Kakao oder Tee entspannt dagegen sogar. Zudem ist es wichtig, dass Sie ab 21 Uhr alle digitalen Geräte, die ablenken könnten, zur Seite legen. Ein gutes Buch hilft besser, sich auf die Nachtruhe vorzubereiten.
Tipp 1: Wenn Sie öfter nicht einschlafen können, sollten Sie versuchen, mindestens sechs Stunden vor dem Zubettgehen keinen Kaffee mehr anzurühren. Ein heißer Kakao oder Tee entspannt dagegen sogar. Zudem ist es wichtig, dass Sie ab 21 Uhr alle digitalen Geräte, die ablenken könnten, zur Seite legen. Ein gutes Buch hilft besser, sich auf die Nachtruhe vorzubereiten. © pixabay
Tipp 2: Wenn Sie unter Schulterschmerzen leiden und sich deshalb in der Nacht hin- und her wälzen, ist es besser, wenn Sie versuchen, auf dem Rücken zu schlafen. Zudem hilft es, ein Kissen so unter die Arme zu klemmen, dass es aussieht, als würden Sie es "umarmen".
Tipp 2: Wenn Sie unter Schulterschmerzen leiden und sich deshalb in der Nacht hin- und her wälzen, ist es besser, wenn Sie versuchen, auf dem Rücken zu schlafen. Zudem hilft es, ein Kissen so unter die Arme zu klemmen, dass es aussieht, als würden Sie es "umarmen". © pixabay
Tipp 3: Versuchen Sie stets zur selben Zeit aufzustehen - auch am Wochenende. So gewöhnt sich der Körper an einen festen Zeitrythmus.
Tipp 3: Versuchen Sie stets zur selben Zeit aufzustehen - auch am Wochenende. So gewöhnt sich der Körper an einen festen Zeitrythmus. © pixaba y
Tipp 4: Trinken Sie kurz vor dem Zubettgehen keinen Alkohol mehr. Studien zufolge kann das Glas Wein den Schlaf stören und für weniger Tiefschlafphasen sorgen.
Tipp 4: Trinken Sie kurz vor dem Zubettgehen keinen Alkohol mehr. Studien zufolge kann das Glas Wein den Schlaf stören und für weniger Tiefschlafphasen sorgen. © pixabay
Tipp 5: Wenn Sie Rückenschmerzen haben, empfiehlt es sich, ein Kissen unter Ihre Oberschenkel zu schieben, wenn Sie auf dem Bauch schlafen und unter die Beine, wenn Sie es auf dem Rücken tun.
Tipp 5: Wenn Sie Rückenschmerzen haben, empfiehlt es sich, ein Kissen unter Ihre Oberschenkel zu schieben, wenn Sie auf dem Bauch schlafen und unter die Beine, wenn Sie es auf dem Rücken tun. © pixabay
Tipp 6: Nackenschmerzen oder -Verspannungen können ganz schön fies sein - besonders in der Nacht. Um einen erholsamen Schlaf zu fördern, ist es daher ratsam, mindestens alle zwei Jahre, das Kopfkissen auszuwechseln. Studien zufolge waren Probanden besonders von festeren Nackenstützkissen aus Latex angetan.
Tipp 6: Nackenschmerzen oder -verspannungen können ganz schön fies sein - besonders in der Nacht. Um einen erholsamen Schlaf zu fördern, ist es daher ratsam, mindestens alle zwei Jahre, das Kopfkissen auszuwechseln. Studien zufolge waren Probanden besonders von festeren Nackenstützkissen aus Latex angetan. © pixabay
Tipp 7: Wachen Sie in der Nacht manchmal auf, weil Sie plötzlich einen Wadenkrampf haben? Dann hilft Magnesium vor dem Schlafen gehen, um die Muskeln zu entspannen. Zur Soforthilfe empfiehlt sich das Massieren der betroffenen Stelle, um den Schmerz zu lindern.
Tipp 7: Wachen Sie in der Nacht manchmal auf, weil Sie plötzlich einen Wadenkrampf haben? Dann hilft Magnesium vor dem Schlafen gehen, um die Muskeln zu entspannen. Zur Soforthilfe empfiehlt sich das Massieren der betroffenen Stelle, um den Schmerz zu lindern. © pixabay
Tipp 8: Wer unter Reflux leidet, kann oftmals ebenfalls unter Schlafstörungen leiden. Reden Sie mit Ihrem Hausarzt über entsprechende Medikamente und schlafen Sie fortan auf der linken Seite. Am besten auf einem etwas erhöhten Kissen.
Tipp 8: Wer unter Reflux leidet, kann oftmals ebenfalls unter Schlafstörungen leiden. Reden Sie mit Ihrem Hausarzt über entsprechende Medikamente und schlafen Sie fortan auf der linken Seite. Am besten auf einem etwas erhöhten Kissen. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.