Akne

Mit diesen einfachen Mitteln besiegt Fitness-Star ihre hartnäckige Akne

Als ihre Akne nach einem Monat immer noch nicht verschwand, hat die Personaltrainerin drei gebräuchliche Mittel genutzt und auf bestimmte Produkte verzichtet – mit Erfolg.

Die 26-jährige Tanya Poppett ist Personaltrainerin und Fitness-Star. Manchmal steht sie auch bei Fotoshootings vor der Kamera – und das in der Regel ohne Make-up. Allerdings leidet sie immer wieder unter Akne.

Fitness-Star setzt auf Teebaumöl und Aloe gegen Akne

Als ihr letzter Akne-Ausbruch nach einem Monat immer noch nicht besser geworden ist, habe Poppett zu drei einfachen Mitteln gegriffen, um die Akne wieder loszuwerden, berichtet die britische "DailyMail".

Den hartnäckigen Akne-Ausbruch führe sie auf eine Änderung ihrer Routine und Stress zurück. Sie schließt aber auch ein generelles Hormonungleichgewicht nicht aus. Sie wolle aber nicht ihr Leben von der Akne bestimmen lassen, deshalb habe sie angefangen Teebaumöl, Aloe und Jojoba zu verwenden, um ihre Haut zu beruhigen.

Lesen Sie passend dazu: Akne – Bei diesen fünf Warnsignalen sollten Sie dringend zum Arzt.

Verzicht auf Milchprodukte und Gluten

Offenbar mit Erfolg. Ihre Akne ist vorerst verschwunden. Zudem habe sie einen probiotischen Reiniger aufgetragen und auf Milchprodukte und Gluten verzichtet. Letzteres nur im Falle, dass sie darauf empfindlich darauf reagiere. Milchprodukte nimmt sie nicht zu sich, da diese bekannt seien, Akneentzündungen zu verstärken.

Auch interessant: Diese vier Pickelarten sollten Sie niemals ausdrücken.

Als Wickel oder Maske: Heilerde ist vielseitig

Heilerde zieht beim Trocknen Bakterien, Schadstoffe und Talk aus der Haut. Sie kann zum Beispiel bei Akne und Neurodermitis helfen. Foto: Franziska Gabbert
Heilerde zieht beim Trocknen Bakterien, Schadstoffe und Talk aus der Haut. Sie kann zum Beispiel bei Akne und Neurodermitis helfen. Foto: Franziska Gabbert © Franziska Gabbert
Heilerde besteht aus natürlichen Mineralien wie Silikat, Kalkspat, Dolomit und Feldspat. Foto: Andrea Warnecke
Heilerde besteht aus natürlichen Mineralien wie Silikat, Kalkspat, Dolomit und Feldspat. Foto: Andrea Warnecke © Andrea Warnecke
Eine Gesichtsmaske ist die klassische Art, Heilerde anzuwenden. Man kann die Erde aber auch als Wickel nutzen. Foto: Franziska Gabbert
Eine Gesichtsmaske ist die klassische Art, Heilerde anzuwenden. Man kann die Erde aber auch als Wickel nutzen. Foto: Franziska Gabbert © Franziska Gabbert
Weniger bekannt, aber genauso hilfreich ist die innere Anwendung von Heilerde. Als Drink hilft sie wegen der Carbonatsalze gegen Sodbrennen, Verdauungsstörungen oder Magen-Darm-Erkrankungen. Foto: Andrea Warnecke
Weniger bekannt, aber genauso hilfreich ist die innere Anwendung von Heilerde. Als Drink hilft sie wegen der Carbonatsalze gegen Sodbrennen, Verdauungsstörungen oder Magen-Darm-Erkrankungen. Foto: Andrea Warnecke © Andrea Warnecke
Ob Sonnenbrand, unreine Haut oder Neurodermitis - die Anwendungsmöglichkeiten von Heilerde sind vielseitig. Foto: Franziska Gabbert
Ob Sonnenbrand, unreine Haut oder Neurodermitis - die Anwendungsmöglichkeiten von Heilerde sind vielseitig. Foto: Franziska Gabbert © Franziska Gabbert

Rubriklistenbild: © Instagram / Tanya Poppett

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.