Dopingmittel EPO hilft Schlaganfallpatienten

+
Dopingmittel EPO hilft Schlaganfallpatienten (Archivbild).

Bremen - Das Hormon Erythropoietin (EPO) - als Dopingmittel zur Leistungssteigerung im Profisport bekannt - kann einer Studie zufolge bei bestimmten Personen die Folgen eines Schlaganfalls verringern.

Es wirkt bei den Personen, bei denen der Blutpfropf, welcher ein Blutgefäß im Gehirn verstopft und so den Schlaganfall verursacht, nicht medikamentös aufgelöst werden kann, wie die Wissenschaftler um Hannelore Ehrenreich vom Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin in Göttingen im Fachjournal “Molecular Medicine“ schreiben.

Lesen Sie mehr:

Die Symptome eines Schlaganfalls

In der Studie zeigte sich, dass diese Schlaganfallpatienten nicht nur durch die frühe Gabe von EPO profitierten und sich wieder besser erholten, sondern dass bei ihnen auch weniger Eiweißstoffe, die eine Schädigung des Gehirns anzeigen, freigesetzt werden als bei Schlaganfallpatienten ohne EPO-Behandlung. Diese Eiweißstoffe - sogenannte Schadensmarker UCH-L1, S100B und GFAP - findet man bei Patienten mit akutem Schlaganfall und schweren Krankheitsfolgen in erhöhter Konzentration im Blut.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.