30 neue Pflegeplätze am Korbacher Südwall

+
So soll es aussehen: der Wohnpark am Südwall nach dem Erweiterungsbau. Links im Bild das bestehende Haus II, rechts daneben der zweigeschossige Anbau, der jetzt gebaut wird. Das DRK investiert 2,5 Millionen Euro in den Ausbau seines Pflegeheimes.

Kombination von Betreutem Wohnen und stationärer Pflege: Das DRK erhöht die Zahl der Pflegeplätze im Wohnpark am Korbacher Südwall um 30 auf dann 43.

Durch die Investition von 2,5 Millionen Euro entstehen etwa 25 neue Arbeitsplätze, berichtete DRK-Kreisvorsitzender Dr. Harald Ise. Der DRK-Wohnpark wird nach der Erweiterung in 85 betreuten Wohnungen und 43 Pflegezimmern 140 bis 150 älteren Menschen ein Wohn- und Lebensumfeld anbieten. Mehr als 100 Mitarbeiter werden dort beschäftigt.

Am Mittwochnachmittag erfolgte am Südwall der offizielle erste Spatenstich für den Erweiterungsbau. Bei den 30 neuen Pflegezimmern handelt es sich bis auf zwei Zimmer für Paare ausschließlich um Einzelzimmer.

Kein Umzug für Bewohner mehr nötig

Sie sollen es ermöglichen, dass Bewohner des Wohnparks auch dann dort wohnen bleiben können, wenn sie schwerstpflegebedürftig werden und vollstationär betreut werden müssen. Sie müssen dann nicht in ein anderes Pflegeheim umziehen, sondern können das vertraute Personal und ihre sozialen Kontakte beibehalten.

Der Wohnpark am Südwall bietet in 85 Wohnungen eigenverantwortliches Wohnen gepaart mit der Sicherheit durch Betreuung und die Möglichkeit, weitere Zusatzleistungen in Anspruch zu nehmen.

Überblick: Die Service-Leistungen

Das Grund-Service-Paket beinhaltet den Notruf, eine ständig besetzt Bereitschaft, die Reinigung und Pflege der Gemeinschaftsräume und der Wohnung sowie sozialkulturelle Freizeitangebote und einiges mehr.

Aber auch zahlreiche Zusatzleistungen werden erbracht, wie etwa häusliche Krankenpflege, Grundpflege nach dem Pflegeversicherungsgesetz, hauswirtschaftliche Versorgung oder andere Leistungen wie Voll- oder Teilverpflegung, Essen auf Rädern, Solarium, Sauna.

Konbi von Betreutem Wohnen und stätionärer Pflege

Das Betreute Wohnen für Senioren stellt eine sinnvolle Ergänzung zu den vorhandenen stationären Pflegeheimen dar, erklärt Brückmann. Eine Verbundlösung, die Betreutes Wohnen und ambulante pflegerische Versorgung mit einem vollstationären Angebot kombiniert, erscheine aus Sicht des Roten Kreuzes die Voraussetzungen eines ganzheitlichen Angebotes für Senioren zu erfüllen.

Dieser Verbund zwischen Betreutem Wohnen und stationärer Pflege werde jetzt in dieser Einrichtung geschaffen. Die Baumaßnahme wird gefördert durch Mittel des Deutschen Hilfswerkes in Form der Stiftung der ARD-Fernsehlotterie „Ein Platz an der Sonne“. Den Wohnpark am Südwall gibt es seit 1996. 2003 wurde das Haus das erste Mal erweitert. (emr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.