Malen, singen und handarbeiten mit Ehrenamtlichen

+

Während das Pflegepersonal der AWO hauptsächlich für die Belange des Alltags zuständig ist, helfen ehrenamtliche Mitarbeiter bei der Freizeitgestaltung. Als "Gäste" bringen sie ein Stück Leben von außen mit in die Einrichtungen und machen das Leben der Senioren reicher und lebendiger.

Menschen im aktiven Alter gehen in ihrer Freizeit in den Sportverein, zum Chor oder in den Sprachkurs. Die Bewohner eines Seniorenheims sind oft nicht mehr zu Aktivitäten außerhalb des Hauses in der Lage. Deshalb kommen Ehrenamtliche als Gymnastiklehrerin, Chorleiter oder einfach als Besucher.

Die AWO hat vor einigen Jahren an allen Standorten ihrer Altenzentren Freiwilligen-Vermittlungsagenturen eingerichtet, die sich "AWO-Büro Aktiv" nennen. Sie sind für das Management der Freiwilligenarbeit zuständig, um den Einsatz zur Zufriedenheit aller Beteiligten zu gestalten.

Wie werde ich Ehrenamtlicher bei der AWO?

Die Mitarbeiter des Büro Aktiv stehen im engen Kontakt mit „ihrer“ Einrichtung und ermitteln Bedarf und Zeitumfang der nachgefragten Dienste. Dabei kann es sich um Mithilfe in bestehenden Projekten wie in der Cafeteria oder bei Spielenachmittagen handeln oder auch um die Initiierung neuer Projekte wie Chorsingen, Malen, Handarbeiten oder Besuche mit therapeutischen Hunden.

Die Gewinnung von Interessierten erfolgt in den meisten Fällen über Mund-zu-Mund-Propaganda vor Ort. Ein erstes Kontaktgespräch mit dem Interessierten klärt, welche Interessen oder Vorlieben er hat und – ganz wichtig – wie viel Zeit er für ehrenamtliches Engagement zur Verfügung stellen möchte. Jeder, der aktiv werden möchte, kann sein eigenes Hobby und seine eigenen Ideen für sein Engagement mitbringen oder in bestehende Projekte einsteigen.

"Büro Aktiv" unterstützt die Ehrenamtlichen 

Wenn der Interessierte sich für eine Tätigkeit entschieden hat, erfolgt eine thematische Einführung in das zukünftige Arbeitsfeld. Daneben bietet Büro Aktiv auch die Möglichkeit, an kostenlosen Fortbildungen teilzunehmen.

Danach nimmt das AWO-Büro Aktiv die Begleitung der Freiwilligen wahr. Es kümmert sich um die Versicherung und die Erstattung von Auslagen.

Tauchen Probleme im Laufe der freiwilligen Tätigkeit auf, sind die Mitarbeiter des Büro Aktiv erste Ansprechpartner. Zur Begleitung der Freiwilligen gehört auch die Veranstaltung regelmäßiger Ehrenamtlichen-Treffen, die dem Kennenlernen und dem Austausch dienen. Das alljährliche Sommerfest und der Neujahrsempfang gelten dem Dank der Ehrenamtlichen.

Was kann ich selbst gestalten als Ehrenamtlicher?

  • Sie können sich auf kurzen Weg an das örtliche AWO-Büro Aktiv wenden.
  • Sie bestimmen selbst die Art ihrer Tätigkeit und den Zeitrahmen, den sie zur Verfügung stellen wollen.
  • Sie erhalten professionelle Einarbeitung und, wenn nötig, kostenlose Fortbildungsveranstaltungen.
  • Sie werden professionell begleitet und haben für Probleme immer einen qualifizierten Ansprechpartner.
  • Sie erhalten Tätigkeitsnachweise, Aufwandsentschädigungen und sind versichert.
  • Sie haben Gelegenheit, an regelmäßigen Ehrenamtstreffen teil zu nehmen.

Verschiedene Menschen, vielfältige Tätigkeiten

Da sind zum Beispiel die Damen, die die Lieblingskleidungsstücke der Bewohner mit Nadel und Faden in Ordnung halten oder der Kunsthistoriker, der Vorträge über Kunst hält.

Da ist die Hundebesitzerin, die eine demenziell Erkrankte mit ihrem Hund besucht, der Rollstuhlfahrer, der Rollstuhlgymnastik anbietet oder das Ehepaar, das zum gemeinsamen Singen mit Akkordeonbegleitung einlädt. Die Palette ist groß. Alle Ehrenamtlichen haben eins gemeinsam: Sie freuen sich an der Freude unserer Bewohner. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.