Barrierefreie Freizeitangebote sind auch für Senioren wichtig

Eine kleine Waldmusik

+
So klappt es mit gemeinsamen Ausflügen, auch wenn ein Familienmitglied gehbehindert oder auf den Rollstuhl angewiesen ist: In Isny können behinderte Menschen der Natur und speziell dem Element Wasser ganz nahe kommen.

Eine kleine Waldmusik heißt die Erlebnisstation: Rollstuhlfahrer können dort, am Sinneslehrpfad in Isny im Allgäu, durch lange Hörrohre den Krummbach plätschern hören und dem Rauschen der Bäume lauschen.

„Für Menschen mit Behinderung ist es nicht selbstverständlich, die Natur zu erleben“, sagt Rollstuhlfahrer Hubert Mößlein. Oft seien die Wege zu steil, keine Abgrenzungen zu Böschungen vorhanden oder Stufen im Weg. Barrierefreie Freizeitangebote wie der Naturpfad in Isny sind jedoch im Kommen. „Rollstuhlfahrer werden hier nicht wie oftmals sonst an der Natur vorbeigeführt“, sagt Anton Drescher, freizeitpädagogischer Leiter des evangelischen Stephanuswerks in Isny.

An der Station „Biesenweiher“ führt ein Holzsteg direkt aufs Wasser. „Um den Steg haben wir ein Sicherheitsgeländer gebaut“, erklärt er. Auch die Bänke seien etwas höher als herkömmlich und erleichterten den Wiedereinstieg in den Rollstuhl.

Bei der Planung des Weges sind in vielen Details die Ideen von Menschen mit Behinderung eingeflossen. Die Beschilderung des Wegs ist auf Augenhöhe der Rollstuhlfahrer, der schmale Pfad befestigt und durchgehend auf 1,80 Meter verbreitert worden.

Schon zu Beginn des Naturerlebniswegs sind etwa alle drei Meter flache Absätze in den Wegverlauf eingebaut. „Gut zum Ausruhen“, sagt Rollstuhlfahrer Mößlein. An der abfallenden Uferböschung liegen zur Absicherung Holzstämme, der Weg hat eine behindertengerechte Steigung. „Nicht nur Rollstuhlfahrer, sondern auch Senioren mit Rollatoren fühlen sich hier wohl“, weiß Mößlein.

Der Bedarf an barrierefreien Angeboten steigt

Tourismusanbieter beginnen, Menschen mit Behinderungen als Zielgruppe zu entdecken. „Insbesondere die offenen Hilfen, die jast jeder größere Träger der Behindertenhilfe inzwischen eingerichtet hat, sind Spezialisten für die Freizeitgestaltung“, sagt Andreas Huber vom Internetportal Fredolin, einer Plattform für Behinderte in der Rhein-Neckar-Region.

Auch der an der Ostsee gelegene Freizeit- und Familienpark Hansa-Park in Sierksdorf gehört zu den Einrichtungen, die auf Menschen mit Handicap eingestellt sind. Die Schiffschaukel „Fliegender Holländer“, bei der bis zu einer Höhe von 24 Metern geschaukelt wird, verfügt wie zehn weitere Fahranlagen über einen Eingang für Rollstuhlfahrer. Kostenlose Leihrollstühle stehen ebenso zur Verfügung wie eine leicht lesbare Speisekarte für sehbehinderte Gäste.

„Der Trend zum barrierefreien Tourismus ist vor dem Hintergrund des demografischen Wandels deutlich zu spüren“, sagt Susanne Ripper vom Deutschen Tourismusverband in Bonn. Die Zielgruppe seien dabei nicht nur Rollstuhlfahrer. Auch viele Senioren seien nicht mehr so mobil. Ziel der Anbieter müsse es daher sein, die gesamte touristische Servicekette barrierefrei zu machen, erklärt Ripper. „Dem Gast bringt es wenig, wenn seine Unterkunft zwar barrierefrei ausgestattet ist, der Rest der Stadt aber nicht.“

Prinzipiell hat sich in den vergangenen Jahren einiges zum Vorteil behinderter Menschen getan“, sagt Freizeitpädagoge Drescher vom Stephanuswerk. Von einem „gut ausgebauten Netz an barrierefreien Freizeitangeboten“ sei man jedoch noch entfernt. (epd)

www.stephanuswerk.de/naturerlebniswegwww.hansapark.de

www.offenehilfen.de

www.fredolin.de

Von Hanna Spengler

Hilfe beim Leben.pdf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.