Sex nach Funkgerät 

+
Die mikroskopische Aufnahme zeigt eine menschliche Eizelle, die von Spermien umgeben ist.

Mediziner und Ingenieure haben eine neue Methode entwickelt, um Kinderwünsche zu erfüllen. Am Handgelenk kann jetzt die Frau ihren Fruchtbarkeitsstatus oder Eisprung ablesen.

Wie die Leipziger Universität am Mittwoch mitteilte, handelt es sich um einen Ovulations-Messring, der sowohl zur Verhütung einer Schwangerschaft als auch zur Erhöhung der Empfängnischancen eingesetzt werden kann.

Er ermögliche auf Basis einer kontinuierlichen Messung der Körperinnentemperatur eine präzise Vorhersage. Den Angaben zufolge waren an der Entwicklung maßgeblich der Reproduktionsmediziner Henry Alexander von der Universitätsfrauenklinik in Leipzig sowie Ingenieure der dortigen innotec Forschungs- und Entwicklungs GmbH beteiligt.

Der flexible Ring wird in den Scheidenkanal eingeführt und übermittelt den Angaben zufolge per Funktechnik laufend die Temperaturdaten an ein externes Handgerät. Dies zeige der Frau in Echtzeit ihren Fruchtbarkeitsstatus an.

Die Entwicklung wurde bereits von der sächsischen Gründer-Initiative “futureSAX“ ausgezeichnet. Unklar ist noch, wann sie auf den Markt kommt. Derzeit wird nach den Angaben das Geschäftskonzept erarbeitet, parallel laufen Gespräche mit Investoren und Vertriebspartnern. In Deutschland leben Schätzungen zufolge rund 1,4 Millionen Paare mit unerfülltem Kinderwunsch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.