Stiftung Warentest

Ekel-Alarm: Das soll in stillem Wasser oftmals lauern

+
Im Sommer ist Wasser ein besonders gesunder Durstlöscher.

Stilles Wasser soll gesünder sein, während Kohlensäure für Blähungen sorgt und sogar dick machen soll. Doch Tests haben nun Schauriges ergeben.

Dass pures Wasser gesünder ist als zuckrige Softdrinks, weiß jedes Kind. Doch auch hier gibt es Präferenzen: entweder zu stillem oder sprudelndem Mineralwasser. Manche Gesundheitsbewusste fragen sich jede Woche erneut vor dem Einkaufsregal, für welches sie sich entscheiden sollen. Schließlich heißt es immer wieder, dass stilles Wasser viel gesünder als seine spritzige Variante.

Stilles Wasser oder lieber mit Sprudel? Stiftung Warentest klärt auf

Das Gas in letzterem soll bei Menschen mit empfindlichem Magen zu Luft im Bauch und fiesen Blähungen führen. Außerdem stellten dänische Forscher vor einiger Zeit fest, dass durch die im Wasser enthaltene Kohlensäure im Magen ein körpereigenes Hormon namens Orexin angeschaltet werden soll. Dieses macht uns wacher und aufmerksamer und steuert unseren Appetit. Das Gas allerdings animiere es dazu, uns hungriger zu machen. Die Folge: Heißhungerattacken.

Doch Stiftung Warentest hat jetzt in Untersuchungen herausgefunden, dass sprudelndes Wasser besser als sein Ruf ist. "Mineralwasser mit Kohlensäure erfrischt mehr, die Kohlensäure säuert das Wasser, dadurch bekommt es insgesamt mehr Pep und es fällt manchem leichter, genug zu trinken", erklärt Ina Bockholt, Fachredakteurin für Ernährung und Gesundheit bei Stiftung Warentest gegenüber Focus Online. So kommen auch trinkfaule Menschen auf die von Ärzten empfohlene Mindestmenge von eineinhalb Litern Wasser pro Tag.

Erfahren Sie hier, warum es so gefährlich ist, wenn Sie zu wenig Wasser trinken.

Ist stilles Wasser etwa mit Keimen belastet?

Ein weiterer, wichtiger Grund, der für Wasser mit Kohlensäure spricht, ist seine keimhemmende Wirkung. Laut Bockholt bleibt es so länger frisch und haltbar. Dagegen schneidet stilles Wasser in diesem Punkt schlechter ab. "Tendenziell stellen wir in unseren Tests im stillen Wasser etwas häufiger Keim e fest, die für Menschen mit Immunschwäche bedenklich sein können", berichtet sie weiter. Gesunde Menschen hätten allerdings nichts zu befürchten. Außerdem wurde in keinem der beiden etwaige Krankheitserreger entdeckt, beruhigt sie.

Viel Kalzium, Magnesium und Natrium: Pluspunkte für kohlensäurehaltiges Wasser

Schließlich werben manche Hersteller von kohlensäurehaltigem Mineralwasser damit, dass diese mit wichtigem Kalzium, Magnesium und Natrium angereichert sind. Doch dies ist von Sorte zu Sorte unterschiedlich – daher empfiehlt es sich, stets auf das Etikett der Flasche(n) zu schauen und die dort beschriebenen Werte miteinander zu vergleichen.

Ein hoher Gehalt an Mineralien ist daran zu erkennen, dass das Wasser mehr als 100 Milligramm Magnesium, mehr als 250 Milligramm Kalzium und mehr als 300 Milligramm Natrium enthält.

Lesen Sie auch: Dieser Mann trinkt 20 Liter Wasser am Tag - sonst verdurstet er.

jp

Fünf Gründe, ab sofort nur noch warmes Wasser zu trinken

Gute Nachricht für alle Diätgeplagten: Studien zeigen, dass warmes Wasser beim Abnehmen helfen soll. Dadurch, dass sich die Körpertemperatur erhöht, um es zu verstoffwechseln, weiten sich auch Arterien und Venen. Das Ergebnis: eine bessere Durchblutung und Fettpölsterchen werden leichter verbrannt.
Gute Nachricht für alle Diätgeplagten: Studien zeigen, dass warmes Wasser beim Abnehmen helfen soll. Dadurch, dass sich die Körpertemperatur erhöht, um es zu verstoffwechseln, weiten sich auch Arterien und Venen. Das Ergebnis: eine bessere Durchblutung und Fettpölsterchen werden leichter verbrannt. © pixabay
Wer zudem gleich morgens ein Glas warmes Wasser trinkt, bringt seine Verdauung auf Trab. Der Körper beginnt, auf Hochtouren zu laufen und die Organe fangen an, zu arbeiten. Optimal also, um danach einen Ausflug zur Toilette zu machen.
Wer zudem gleich morgens ein Glas warmes Wasser trinkt, bringt seine Verdauung auf Trab. Der Körper beginnt, auf Hochtouren zu laufen und die Organe fangen an, zu arbeiten. Optimal also, um danach einen Ausflug zur Toilette zu machen. © iStockphoto
Wer zudem öfters an Kopfschmerzen, Blähungen oder während seiner Tage an Menstruationsschmerzen leidet, sollte auf das über den Tag verteilt auf warmes Wasser nicht verzichten. Es lindert Krämpfe und entspannt Muskeln und Nerven.
Wer zudem öfters an Kopfschmerzen, Blähungen oder an Menstruationsschmerzen leidet, sollte auf auf warmes Wasser nicht verzichten. Es lindert Krämpfe und entspannt Muskeln und Nerven. © dpa
Außerdem hilft ein Glas Wasser nach dem Aufstehen, neben der Verdauung, auch den Kreislauf wieder in Schwung zu bringen. Wir werden schneller wach und geistig fit. Das Gehirn wird angeregt und die Körpertemperatur steigt. Wer sich also etwas Gutes tun möchte, sollte statt Kaffee lieber ein Gläschen warmes Wasser probieren.
Außerdem hilft warmes Wasser - neben der Verdauung - auch den Kreislauf wieder in Schwung zu bringen. Wir werden schneller wach und geistig fit. Das Gehirn wird angeregt und die Körpertemperatur steigt. Wer sich also etwas Gutes tun möchte, sollte statt Kaffee lieber ein Gläschen warmes Wasser probieren. © pixabay
Besonders bei oder nach fettigem Essen kann ein Glas (warmes) Wasser nicht schaden. Dieses kann dabei helfen, die Fette besser zu verdauen. Die Nahrung liegt dann nicht so schwer im Magen, da sie schneller verstoffwechselt wird und der Verdauung auf die Sprünge hilft.
Besonders bei oder nach fettigem Essen kann ein Glas (warmes) Wasser nicht schaden. Dieses kann dabei helfen, die Fette besser zu verdauen. Die Nahrung liegt dann nicht so schwer im Magen, da sie schneller verstoffwechselt wird und der Verdauung auf die Sprünge hilft. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.