Energetische Modernisierung

Auf den Gebäudebereich entfallen rund 40 Prozent des deutschen Energieverbrauchs und etwa ein Drittel der C02-Immissionen. Deshalb ist es zentrales Ziel im Energiekonzept der Bundesregierung, den Wärmebedarf der Gebäudebestände zu senken.

Bis zum Jahr 2020 soll eine Reduzierung des Wärmebedarfs um 20 Prozent erreicht werden, bis zum Jahr 2050 wird ein nahezu klimaneutraler Gebäudebestand angestrebt.

Lesen Sie auch:

Sonnige Zeiten für die Energiewende

In Kassel und Nordhessen hat die Modernisierung des alten Häuserbestandes im energetischen Bereich eine hohe Bedeutung. Die Zahl der Wohnungen, die von energetischer Modernisierung in den nächsten Jahren betroffen sein werden, wird sich also deutlich erhöhen. Damit erhöht sich auch das Streitpotential. Denn, wenn eine Wohnung modernisiert werden soll, prallen unterschiedliche, teils gegensätzliche Interessen aufeinander.

Um von vornherein einen Interessenausgleich herbeizuführen, der die Durchführung der gesellschaftlich gewünschten energetischen Modernisierung fördert, hat der Deutsche Mieterbund in Zusammenarbeit mit der Verbraucherzentrale eine Mustervereinbarung für Mieter und Vermieter erarbeitet, die der Mieterbund Nordhessen allen Mietern, aber auch Vermietern anbietet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.