Erhöht Akne das Selbstmord-Risiko?

+
Unreine Haut: Akne ist in den westlichen Industrienationen die häufigste Hauterkrankung überhaupt.

Kleiner Pickel, großes Leid: Wer wegen schwerer Akne in ärztlicher Behandlung ist, hat möglicherweise ein höheres Selbstmordrisiko.

Das ist das Ergebnis einer Studie schwedischer Wissenschaftler, die am Freitag im Fachmagazin “BMJ“ veröffentlicht wurde. In die Untersuchung flossen die Fälle von knapp 6.000 Patienten ein, denen in den achtziger Jahren der Wirkstoff Isotretinoin verschrieben worden war.

Es sei nicht klar, ob die Akne-Erkrankung selbst oder die Einnahme der Medikamente für die statistische Häufung der Selbstmordversuche verantwortlich sei, erklärten die Wissenschaftler.

Aus Krankenhausunterlagen und Sterberegistern ermittelten Anders Sundström und seine Kollegen, dass 128 der von ihnen untersuchten Fälle nach einem Selbstmordversuch im Krankenhaus behandelt wurden. Demnach stieg die Zahl der versuchten Selbsttötungen ein bis drei Jahre nach Beginn der medikamentösen Akne-Behandlung an. Das höchste Risiko verzeichneten die Wissenschaftler im ersten halben Jahr nach dem Ende der Therapie, die üblicherweise mehrere Monate dauerte.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.