Alkohol in der Schwangerschaft

Schon ein Glas Wein kann zu Schäden führen

Erlangen - Ärzte warnen erneut eindringlich vor Alkohol  in der Schwangerschaft. Welche Frauen besonders gefährdet sind:

„Alkohol ist ein Nervengift. Und ein Kater hat auch etwas mit Zelluntergang zu tun“, sagte der Vorsitzende des FASD-Netzwerks Nordbayern, Tamme Goecke, am Donnerstag in Erlangen. Hier sei schon ein Glas Wein oder Bier zu viel, warnte der Leiter der Geburtshilfe der Erlanger Frauenklinik, sagte Goecke.

Auch geringe Mengen könnten schädlich sein und körperliche, geistige und seelische Störungen verursachen - das sogenannte Fetal Alcohol Spectrum Disorder (FASD). Besonders gefährdet seien werdende Mütter in den ersten Schwangerschaftswochen, da viele noch gar nichts wüssten, dass sie Nachwuchs bekommen. Das Netzwerk will über die Folgen aufklären und betroffenen Eltern und Kindern helfen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.