Tödlicher Virus

Erster Mers-Fall in Österreich aufgetaucht

+
Coronavirus unter dem Mikroskop.

In Österreich ist erstmals ein Fall des Coronavirus Mers aufgetreten. Bei einer Frau aus Saudi-Arabien sei die tödliche Krankheit nachgewiesen worden, teilten die Behörden mit.

Die Patientin sei in den vergangenen Tagen in die Alpenrepublik eingereist und befinde sich nun in der Isolierstation eines Wiener Krankenhauses. Ihr Zustand sei kritisch, hieß es am Dienstag. Es bestehe jedoch kein erhöhtes Risiko für weitere Erkrankungen in der Bevölkerung.

Nach Angaben des österreichischen Gesundheitsministeriums wurden bislang ein Dutzend Fälle des „Middle East Respiratory Syndrome“ in der EU registriert. Eine Infektion kann zu Lungenentzündung und Nierenversagen führen. Mehr als jeder dritte Patient stirbt. Eine Impfung gibt es nicht.

Die Krankheit tritt seit 2012 vor allem im Nahen Osten auf, Experten gehen davon aus, dass sie wahrscheinlich von Dromedaren übertragen wird. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erkrankten weltweit bislang mehr als 800 Menschen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.