Märchen von Hoffnung und Heilung

Eugen Drewermann hält am Mittwoch, 6. November, um 17 Uhr einen Vortrag am Klinikum Kassel zum Thema "An den Grenzen der Medizin - Märchen von Hoffnung und Heilung".

Das Klinische Ethikkomitee (KEK) des Klinikum Kassel hat am Mittwoch, 6. November, um 17 Uhr den bekannten Theologen, Schriftsteller und Psychoanalytiker Eugen Drewermann zu Gast.

Drewermann spricht im Hörsaal der Gesundheit Nordhessen, Mönchebergstr. 48 E in Kassel über das Thema „An den Grenzen der Medizin − Märchen von Hoffnung und Heilung“.

Das Verhältnis von Arzt, Patient und Tod ist Thema des Vortrags, den Eugen Drewermann anhand der drei Grimmschen Erzählungen "Der Herr Gevatter", "Gevatter Tod" und "Fundevogel" vertieft. Darin werden Krankheit, Sterben und Tod in ihrer Bedeutung für das menschliche Leben symbolisch entfaltet und verdichtet.

Ärzte müssen ihre Grenzen kennen, sie müssen erkennen können, wo der Tod steht, ob noch im Hintergrund oder bereits an der Schwelle, wo jeder Eingriff und jede Medizin versagen. Dann kann Hilfe nur noch darin bestehen, zu der Einsicht zu verhelfen, dass nach dieser Schwelle ein neues Leben beginnt.

Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr im Hörsaal der Gesundheit Nordhessen, 1. OG, Mönchebergstraße 48 E, 34125 Kassel. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung unter Tel. 0561/980-5501 oder per E-Mail unter ethikkomitee@klinikum-kassel.de wird gebeten. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.