Exotische Vornamen: Eltern nennen ihre Kinder Napoleon und Laperla

Sofie/Sophie und Maximilian - das waren 2010 nach Angaben der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) die beliebtesten Vornamen für Neugeborene in Deutschland. Doch auch Namen wie Lovelle und Kix wurden bestätigt.

Marie war 2009 noch der häufigste Mädchenname, diesmal verwies Sophie/Sofie sie auf den zweiten Platz. Bei den Jungen hatte sich 2010 wie im Vorjahr Maximilian vor Alexander durchgesetzt. 

Kreative Namensgebung 

Insgesamt sind die Eltern aber immer kreativer bei der Namensfindung geworden. „Der Namensschatz wächst, durch Migration, durch Fantasie“, sagte Lutz Kuntzsch, Leiter der Sprachberatung bei der GfdS. Über 37 000 verschiedene Namen hätten die Standesämter in Deutschland im vergangenen Jahr gemeldet.

Keine gute Idee

Allerdings wurden auch Namensvorschläge abgelehnt, darunter Pfefferminza, Cheraldine, Puppe oder Junge.

Die Exoten

Bestätigt wurden dagegen exotische Namen wie Belana, Lovelle und Quidan. Zu den ungewöhnlichen Namen, die im Jahr 2010 zugelassen wurden, gehörten jedoch Napoleon, Laperla, Lelibeth, Kix und Nox. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.