Bienen & Wespen

Fall für Notarzt: Wann Insektenstiche gefährlich werden

+
Wespenstiche sollte man nicht unterschätzen. Im Zweifel ist es besser, den Notruf zu wählen.

Mücken- und Wespenstiche sind an sich schon schmerzhaft. Sie können aber auch richtig gefährlich werden. Dann müssen Betroffene sofort zum Notarzt.

Für die meisten sind Bienen- oder Wespenstiche harmlos. Aber wer allergisch ist, kann Atemnot, Schwindel oder Herzrasen bekommen. Dann sollten Betroffene schnell handeln.

Bei starken Beschwerden nach einem Insektenstich sollten Betroffene sofort den Notruf 112 wählen. Das gilt auch bei Übelkeit oder bei Stichen in den Hals oder im Mund. In der Regel treten schwere Folgen in den ersten zwei Stunden nach dem Stich auf. Darauf weist Gösta Lotz von der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie der Universitätsklinik Frankfurt hin.

Ob man allergisch gegen Insektengift ist, zeigt sich erst, wenn man gestochen wurde. Vorher abklären lässt sich das nicht. Natürlich gehört nicht jeder Wespenstich zum Notarzt. Örtlich begrenzte Reaktionen des Körpers - wie die Rötung und die schmerzhafte Schwellung - sind gut selbst zu behandeln: etwa mit kühlenden Umschlägen oder cortisonhaltigen Cremes.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.