Faltenbildung im Schlaf

Seiten- und Bauchschläfern droht der Knittereffekt

+

Nicht jedes Nickerchen wird automatisch zum Schönheitsschlaf. Wer am liebsten auf dem Bauch oder auf der Seite schläft, riskiert schnellere Faltenbildung auf einer Gesichtshälfte.

"Ich kann von jedem Patienten sagen, wie und auf welcher Seite er schläft", sagt Dr. Marion Runnebaum, Dermatologin aus Jena. "Durch die Lagerung wird ständig Gewebe verletzt, die Struktur lässt durch die Verletzung nach, das Gewebe verliert an Halt, Falten bilden sich aus." Wer nicht auf dem Rücken schlafen kann, kann den Knittereffekt durch einen Kissenbezug aus Satin oder Seide lindern, da dieser die Haut sanfter gleiten lässt.

Vor dem Schlafengehen ein Glas Wasser zu trinken, beugt Trockenheitsfältchen vor, wie das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" berichtet. Ausgeprägte Falten an den Lippen wiederum drohen bei regelmäßigem Konsum des Cappuccino oder Latte Macchiato to go via Strohhalm. "Die Muskulatur rund um den Mund wird im Lauf des Lebens schwächer, es bilden sich die sogenannten Barcode-Fältchen", erläutert Dermatologin Runnebaum. Wer jeden Morgen die Lippen um einen Strohhalm schürzt, fördert die Ausprägung der feinen Linien. Deshalb beim nächsten Augencreme-Kauf zu einer kombinierten Augen- und Lippenpflege greifen.

ots

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.