"Skalpell bitte"

SWR Fernsehen zeigt Nierentransplantation

+
Eine Nierenoperation ist im SWR bei "Skalpell bitte" zu sehen.

Baden-Baden/Heidelberg - Das dürften die meisten Zuschauer noch nicht gesehen haben: Der Südwestrundfunk zeigt eine Nierentransplantation im Fernsehen.

Es ist die zweite Folge des Formats „Skalpell bitte“, das dem Zuschauer den Eindruck gibt, im Operationssaal live dabei zu sein. Vor einem Jahr hatte der SWR bereits eine Bypass-OP am Herzen Schritt für Schritt aufgezeichnet.

Dieses Mal geht es um eine Nieren-Lebendspende im Universitätsklinikum Heidelberg, teilte der SWR am Mittwoch in Baden-Baden mit. Sie werde am kommenden Mittwoch (13. November) um 20.15 Uhr im SWR Fernsehen ausgestrahlt. Den Ärzten und Assistenten blicken beim medizinischen Eingriff mehrere Kameras über die Schulter, ein Reporter berichtet aus dem Operationssaal. Moderiert wird die Sendung von Susanne Holst.

Im Mittelpunkt steht ein Ehepaar aus der Nähe von Pforzheim. Der Mann spendet seiner gesundheitlich angeschlagenen Ehefrau eine seiner beiden gesunden Nieren. Die Fernsehzuschauer können Entnahme und Einsetzen der Spenderniere Schritt für Schritt miterleben. Mediziner kommentieren die Operation.

Die 90-Minuten-Reportage soll einen Einblick in die Arbeit der Ärzte geben und somit Patienten und Angehörigen die Angst vor einer Operation nehmen, sagte eine Sprecherin des Senders. Zudem wollen die Fernsehmacher über das Thema Organtransplantationen informieren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.