"Ferrari-Rot" - Autolack in Tattoo-Farbe

+

Berlin - Untersuchungen haben erhebliche gesundheitliche Mängel in Tattoo-Farben offengelegt und sogar der Bundesrat hat sich schon Alarm geschlagen. Aber: Was hat Ferrari damit zu tun?

Schätzungen zufolge ist jeder zehnte Deutsche tätowiert, bei den 16 bis 29-Jährigen ist es sogar jeder Vierte. Dennoch haben vereinzelte Stichproben bei den Tätowiermitteln erhebliche Mängel offengelegt.

Die Qualität der Farbe vieler Studios lässt nach gesundheitlichen Kriterien schwer zu wünschen übrig. Sogar der Bundesrat hat sich nun eingeschaltet und fordert „zeitnah“ die Hersteller dazu auf, den Nachweis der gesundheitlichen Unbedenklichkeit der Tätowiermittel zu erbringen.

Nichts für schwache Nerven: Piercing und Tattoo extrem

Nichts für schwache Nerven: Piercing und Tattoo extrem

In Stichproben seien problematische Inhaltsstoffe wie krebserregende Abbauprodukte organischer Farbmittel oder auch Farbstoffe festgestellt worden, die keinerlei Gesundheitsprüfung durchlaufen haben. Kurios ist aber, dass in jeder zehnten Probe auch das"Pigment Red 254" nachgewisen werden konnte, welches der Autolackfarbe "Ferrari Rot" entspricht.

Verunreinigungen in der Tattoo-Farbe können zudem schwerwiegende Infektionen verursachen.

nam/dapd/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.