Fertige Frühstücksbrei-Mischungen enthalten oft viel Zucker

+
Haferbrei am Morgen: Wer genau wissen möchte, was in seinem Frühstück drin ist, bereitet seinen Brei selbst zu. Foto: Jens Kalaene

Besonders in der kalten Jahreszeit gibt ein warmer Frühstücksbrei Kraft für den Tag. Doch, Vorsicht: Die Fertigmischungen enthalten oft sehr viel Zucker. Worauf es bei einer gesunden Alternative ankommt, erklärt der baden-württembergische Verbraucherschutz.

Schwäbisch Gmünd (dpa/tmn) - Wer einen warmen Frühstücksbrei genießen möchte, muss morgens etwas Zeit für die Zubereitung einplanen. Deshalb greift mancher zu Fertigmischungen, die es in Supermärkten gibt und die nur mit heißem Wasser übergossen werden müssen.

Wie bei fertigem Müsli gilt aber auch hier: Wer ein gesundes Frühstück will, sollte sich die Zutatenliste genau anschauen. Oft stecke in den Mischungen relativ viel Zucker, erläutert der Infodienst Landwirtschaft-Ernährung-Ländlicher Raum in Schwäbisch Gmünd. Auch Zuckerersatzstoffe und Aromastoffe seien mitunter in Fertigmischungen enthalten.

Wer genau wissen will, was drin ist, mischt sich seinen Frühstücksbrei selbst. Zu der Grundmasse aus Getreide und Milch lassen sich zum Beispiel Früchte und Gewürze wie Zimt geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.