Brennen im Mund

Fett mildert Chilischärfe

+
Enthalten Gerichte zu viel Chili, sollten fettreiche Beilagen auf dem Tisch nicht fehlen. Sie schwächen die Schärfe ab. Foto: Patrick Pleul/dpa

Manche Hobby-Köche mögen ihr Essen scharf. Deswegen enthalten ihre Gerichte oftmals Chili. Wer es dabei übertreibt, kann den feurigen Effekt mit einem Trick mindern.

München (dpa/tmn) - Wer es mit den Chilischoten im Essen übertrieben hat, sollte etwas Deftiges dazu servieren. Für die feurige Schärfe ist unter anderem der Stoff Capsaicin verantwortlich, und der ist fettlöslich. Darauf weist die Verbraucherzentrale Bayern hin.

Auch Stärke und Zucker mildern das Brennen im Mund. Der Koch sollte daran denken, dass die scharfen Stoffe im Fruchtfleisch der Schote stecken. Besonders die sogenannte Plazenta hat es in sich: Das sind die inneren Fasern, an denen die Kerne hängen. Die Kerne selbst sind hingegen harmlos.

Pressemitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.