Forscher finden Mittel gegen Inkontinenz

+
Innkontinenz und Harndrang - Cannabis wirkt in der Schleimhaut der Harnblase.

Immer auf der Suche nach einer Toilette: Jeder 10 Deutsche leidet an einer überaktiven Blase. Münchner Wissenschaftler haben nun einen Wirkstoff gegen Harndrang und Inkontinenz gefunden.

Cannabis-Extrakte können eine überaktive Blase bessern. Mediziner der Universitätsklinik München zeigten in einer Studie mit synthetischen Cannabinoiden, warum Hanfpräparate ständigen Harndrang und Inkontinenz lindern.

Elf Prozent der Männer und 13 Prozent der Frauen leiden in Deutschland an einer überaktiven Blase. Zwar können bestimmte Medikamente die Muskulatur der Harnblase entspannen. Aber diese Präparate haben gravierende Nebenwirkungen wie etwa Mundtrockenheit oder Verwirrtheit. Zudem ist die langfristige Wirksamkeit dieser Substanzen begrenzt.

Dass Hanfextrakte bei Menschen mit Multipler Sklerose Harndrang und Inkontinenz bessern, wurde erst kürzlich nachgewiesen. Den Mechanismus hinter diesem Effekt ermittelten nun Urologen aus München mit einem synthetischen Cannabis-Stoff.

Das Mittel wirkt auf eine bestimmte Gruppe von Cannabinoid-Rezeptoren in der Schleimhaut der Harnblase.

Bei Ratten senkte der Stoff die Frequenz des Wasserlassens und erhöht das Blasenvolumen, wie die Forscher in der Zeitschrift “European Urology“ schreiben. Damit könnten synthetische Cannabis-Stoffe eine neuartige Therapie zur Behandlung der überaktiven Blase ermöglichen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.