Fortschritte in der Lungenkrebstherapie

Untraschall liefert Aufschluss: So können Knoten in der Lunge erkannt werden. Archivfoto: nh

In den vergangenen Jahren hat es in der Behandlung des Lungenkarzinoms große Fortschritte gegeben. Die Diagnostik und Therapie ist deutlich besser, aber auch komplizierter geworden. Zum Beispiel spielt die Abklärung von Lymphknoten mittels Endobronchialem Ultraschall und PET-CT eine große Rolle. Weiter können Tumore zunehmend durch aufwändige Techniken operiert werden, ohne dass der gesamte Lungenflügel entfernt werden muss.

Diese Entwicklung führt dazu, dass eine bestmögliche Versorgung von Lungenkrebspatienten insbesondere an Zentren möglich ist, die viele Patienten mit Lungenkarzinom versorgen und so routiniert alle Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten beherrschen.

Lungentumorzentren werden gefördert

Die deutsche Krebsgesellschaft fördert diese Entwicklung durch die Gründung von Lungentumorzentren. Ein Lungentumorzentrum unterwirft sich einem anspruchsvollen Zertifizierungprozess, durch den die Qualität der Behandlung gesichert wird.

Die Lungenfachklinik Immenhausen in direkter Nähe zu Kassel betreut als Pneumologische Lehrklinik der Georg-August-Universität Göttingen jährlich über 3400 stationäre und 5000 ambulante Patienten. Sie ist maßgeblich am überregionalen LungenTumorZentrum beteiligt und verfügt sowohl über ein zertifiziertes Weaning-Zentrum als auch über ein Zentrum für pulmonale Hypertonie.

Die Patienten werden interdisziplinär über das beste Vorgehen beraten: Kollegen der Pneumologie, Thoraxchirurgie, Strahlentherapie, Onkologie, Radiologie und Pathologie sitzen zusammen, um so jedem Patienten eine optimale Behandlung zu ermöglichen. Hierbei spielt neben der Chirurgie die Chemo- und Strahlentherapie, aber auch die palliative Begleitung eine wichtige Rolle. Pneumologische Kompetenz verbessert die Prognose von Patienten mit Lungenerkrankungen erheblich.

Der Fortschritt in der Therapie des Lungenkrebs und anderer Lungenerkrankungen wird durch eine erfolgreiche klinische Forschung getragen. Die Lungenfachklinik Immenhausen nimmt an einer Vielzahl von Studien mit innovativen Konzepten teil. Einige deutschlandweite Studien, beispielsweise die Impfung bei Patienten mit Lungenkrebs, werden von Immenhausen aus geleitet. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.