Deuten Sie diese Symptome richtig

Frau denkt, sie komme in die Wechseljahre - fast wäre sie deshalb gestorben

+
Eine Frau dachte, sie hätte "nur" Wechseljahresbeschwerden. Doch was wirklich hinter den Symptomen steckte, brachte sie in die Notaufnahme.

Symptome sind nicht immer leicht zu deuten: Plötzliche Hitzewallungen tat eine Amerikanerin als Wechseljahres-Beschwerden ab. Doch dann fiel sie in Ohnmacht - und ihr Leben fand fast ein tragisches Ende.

Für die 46-jährige Jessica Middour aus dem US-Bundesstaat Pennsylvania war klar: Plötzliche Schweißausbrüche und das Gefühl, eine Krankheit auszubrüten, sind die Anzeichen der bevorstehenden Menopause. Jede Frau kommt an diesen Punkt: Die Wechseljahre stehen für das Ende der fruchtbaren Phase, eine Hormonumstellung führt dazu, dass es zu mehr oder weniger starken Beschwerden kommt.

Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Schlafstörungen, depressive Verstimmungen und Nervosität sind typische Wechseljahressymptome - die jedoch längst nicht jede Frau treffen müssen. Jessica Middour plagten allerdings entgegen ihrer Annahme keine Menopausen-Symptome: Sie hatte sich eine lebensgefährliche Infektion zugezogen.

Harnwegsinfektion mit lebensgefährlichen Folgen

"Ich hatte meine Mutter ins Krankenhaus gebracht, die dort operiert werden sollte, als mir plötzlich sehr heiß wurde - aber ich dachte, es wären nur klimakterische Hitzewallungen", zitiert das britische News-Portal Mirror die US-Amerikanerin: "Eine Krankenschwester bemerkte, dass ich schwitzte und krank aussah und sagte mir, ich solle unten in die Notaufnahme gehen, aber ich hörte nicht zu. Doch als ich versuchte, aufzustehen, brach ich zusammen".

Middour wurde sofort untersucht und Ärzte diagnostizierten einen Harnwegsinfekt, der einen septischen Schock zur Folge hatte - was Lebensgefahr bedeutet. Middour wurde wochenlang im Krankenhaus behandelt, mit Erfolg. Doch nur ein halbes Jahr später durchlebte sie alles nochmal: "Als ich endlich nach Hause durfte, hoffte ich, dass alles vorbei war, ich kehrte auch wieder in die Arbeit zurück - aber sechs Monate später kamen die gleichen Symptome wie eine Welle über mich und als ich ins Krankenhaus kam, wurde bei mir wieder eine Sepsis diagnostiziert", so Middour. Wieder konnten Mediziner sie retten - bis sie ein Jahr später mit einer dritten Sepsis im Krankenhaus lag. Jedes Mal war es eine Harnwegsinfektion, die die Blutvergiftung verursachte - und jedes Mal hatte Middour riesiges Glück.

Lesen Sie auch: Schockierend: Was diese Frau auf die Intensivstation bringt, verwendet fast jede Frau.

Deuten Sie Sepsis-Symptome richtig

Zwar musste Middour ihren Job in einer Bank kündigen: Sie leidet an den Nachwirkungen, hat ständig Gelenkschmerzen und Konzentrationsstörungen - doch sie lebt. Und möchte mit ihrer Geschichte dafür sensibilisieren, dass Patienten ärztliche Diagnosen hinterfragen sollten: "Ich hoffe durch meine Geschichte ein Bewusstsein zu schaffen, dass etwas sehr Ernstes hinter Beschwerden stecken kann und ich will Menschen ermutigen, den Arzt auf eine etwaige Sepsis anzusprechen". Gegenüber dem Mirror betont sie, dass sie dreimal hätte sterben können, wenn die Sepsis nicht früh erkannt worden wäre und wenn sie nicht zur richtigen Zeit am richtigen Ort gewesen wäre.

Im Video: Diese Anzeichen könnten auf eine Sepsis hinweisen

Eine Sepsis wird durch bestimmte Krankheitserreger wie Bakterien, Viren, Pilze und andere Mikroorganismen hervorgerufen, wie die Techniker Krankenkasse berichtet. Diese gelangen durch Entzündungen oder Verletzungen ins Blut und können dort eine einfache oder schwere Sepsis auslösen. Im schlimmsten Fall kommt es zum septischen Schock, der sofort auf einer Intensivstation behandelt werden muss.

Folgende Symptome könnten auf eine Sepsis hinweisen:

  • hohes Fieber mit Schüttelfrost aber auch Untertemperatur 
  • Herzrasen
  • beschleunigte Atmung
  • Blutdruckabfall

Lesen Sie auch: Frau kämpft nach Blasenentzündung um ihr Leben - dieser verstörende Grund steckt dahinter.

jg

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.  
HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.   © dpa/dpaweb-mm
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch.
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch. © dpa
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff.
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff. © dpa
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene.
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene. © dpa/dpaweb
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus. 
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus.  © dpa
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren. 
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren.  © picture alliance / Science Photo
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung.
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung. © dpa
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann.
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. © dpa
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen.
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen. © dpa
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt.
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt. © dpa
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz.
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz. © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.