Wartet auf ein Spenderherz

Frau hat Fehlgeburt - jetzt schlägt ihr Herz nicht mehr richtig

+
Die 28-jährige Cindy aus Zosen hatte noch Glück gehabt. Die Ärzte konnten sie vor einem drohenden Herzkollaps bewahren.

Das Schicksal schlug bei dieser Frau gleich zweimal zu: Erst erlitt sie eine Fehlgeburt, nun hat sie eine Herzinsuffizenz. Wird Sie sich Ihren Traum vom Baby noch erfüllen können?

Wenn man die Geschichte von Cindy Schiefelbein liest, stockt einem erst mal der Atem. Zu ergriffen ist man von der Tapferkeit der 28-Jährigen, die sich nichts sehnlicher als ein eigenes Kind wünscht. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit ihr: Sie erleidet eine Fehlgeburt. Danach erkrankt sie an einer Herzinsuffizienz – wie zwei Millionen andere Deutsche.

Mit 28 Jahren Herzinsuffizienz: Cindys Organe werden nicht ausreichend versorgt

Auslöser war wohl "eine verschleppte Entzündung des Herzmuskels, vermutlich ausgelöst durch Viren", meint Kardiologe Dr. Felix Schönrath gegenüber der Bild. Seitdem quält sie sich von Tag zu Tag. Nur langsam fand sie ins Leben zurück – Spaziergänge mit ihrem Hund Pepples und ihrem Lebensgefährten Nico fallen Cindy schwer. Ihr Herz ist so schwach, dass es nur noch 20 Prozent seiner Arbeit leisten kann. Deshalb wird auch ihr Körper nicht ausreichend mit Blut versorgt – und andere, lebenswichtige Organe bekommen so nicht genug Sauerstoff und Nährstoffe ab. Die Folgen: Cindy leidet, sobald sie sich bewegt, an Atemnot, Brustschmerzen und sogar an Wassereinlagerungen in Armen und Beinen, wenn sie liegt.

Nach Fehlgeburt drohte fast ein Herzkollaps

Die 28-Jährige aus Zosen ist fassungslos – es hätte doch alles so schön werden sollen. Vor eineinhalb Jahren wurde sie schwanger – doch Cindy verlor das Kind bereits wieder in der siebten Schwangerschaftswoche. Ihr Traum von einer glücklichen Familie zerplatzte so schnell wie eine Seifenblase – und brach ihr buchstäblich das Herz. Kurz darauf machen sich erste Symptome bemerkbar: Sie bekommt schwer Luft und ihr Puls schnellt auf 160 Schläge pro Minute hoch. Fast wäre sie an einem kardiogenen Schock, einem Herzkollaps, gestorben. Doch die Ärzte sind rechtzeitig zur Stelle und retten die 28-Jährige vor dem plötzlichen Herztod.

Die Therapien gegen Herzkreislauferkrankungen. werden immer vielversprechender. Was Aspirin damit zu tun hat, erfahren Sie hier.

Cindy braucht dringend ein neues Herz

Dennoch bleibt die Trauer zurück – wegen ihres Babys und ihres großen Traums vom Familienglück. Denn sie wird nie wohl nie wieder gesund werden – und die Schmerzen sind nur dank starker Medikamente einigermaßen erträglich. Daher wartet sie jetzt auf ein Spenderherz – ansonsten wird ihr Wunsch wohl niemals in Erfüllung gehen.

Ebenfalls berührend: Diese Braut trifft den Mann, in dem das Herz ihres toten Sohnes schlägt.

Auch interessant: Wenn Sie dieses Frühstück jeden Morgen essen, passiert mit Ihrem Körper Unglaubliches.

jp

Erste Hilfe bei Herzinfarkt

Herzinfarkt
Erste Hilfe bei Herzinfarkt: Beim Herzinfarkt zählt jede Minute - zögern Sie nicht! Wählen Sie die 112. © TK
Patient mit erhöhtem Oberkörper lagern. © TK
Herzinfarkt
Enge Kleidung lockern. © TK
Herzinfarkt
Beruhigen Sie den Patienten. © TK
Herzinfarkt
Sorgen Sie für frische Luft und Ruhe. © TK
Herzinfarkt
Holen Sie sich einen zweiten Helfer. © TK
Herzinfarkt
 © TK
Herzinfarkt
Bei dem leisesten Verdacht auf einen Herzinfarkt sollte sofort der Notarzt über den Notruf 112. © TK

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.