Drei Krankheiten gleichzeitig

Diese Frau schluckt 100 Tabletten am Tag - sonst stirbt sie

Eine junge Frau leidet gleich an drei seltenen Erkrankungen - und kann dadurch kaum mehr das Haus verlassen. Zudem nimmt sie fast 100 Tabletten am Tag zu sich.

100 Tabletten am Tag – so viel muss Hannah Evans zu sich nehmen. Wenn sie hinausgeht, ist die Gesichtsmaske stets mit dabei – ansonsten stirbt sie. Wegen der Keime, die in der Luft zirkulieren.

27-Jährige erlebt täglichen Albtraum - sie leidet an drei schmerzhaften Erkrankungen

Ein skurriler Gedanke – doch für die 27-Jährige sind ihre drei Erkrankungen ein fester Bestandteil ihres Alltags. Diese sind so selten, dass kaum einer davon gehört hat. Doch sie haben Hannahs Immunsystem komplett zerstört – die Folge: Sie ist Umwelteinflüssen jeglicher Art schutzlos ausgeliefert.

Eine davon – die sogenannte Mastozytose (MCAD) – bewirkt, dass sobald jemand neben ihr das Niesen anfängt, die Erreger sie töten könnten. Zudem leidet die Britin am Ehlers-Danlos Syndrom (EDS) und am Posturalen Tachykardie Syndrom (POTS). Ein normales Leben ist dadurch für die einstige Lehrerin undenkbar geworden.

Was ist Mastozytose?

Bei der Mastozytose handelt es sich um eine seltene Erkrankung, bei der sich gutartige Ansammlungen von Mastzellen in der Haut oder in den inneren Organen bilden. Symptome der Krankheit sind:

  • Rötlich-braune Pigmentflecken
  • Hautbläschen
  • Schwellung und Rötung (aufgrund einer Histamin-Freisetzung)

Die Hautmastozytose bricht oftmals bereits im Kindesalter aus und verheilt meist bis zur Pubertät. In seltenen Fällen besteht sie bis zum Erwachsenenalter. Die Ursachen sind bis heute nicht bekannt. Die oben genannten Symptome treten allerdings gehäuft auf bei:

  • Alkohol
  • Scharfen Gewürzen
  • Bestimmten Nahrungsmitteln und –zusatzstoffen
  • Emotionalen Stress
  • Infektionskrankheiten
  • Medikamenten, wie Aspirin oder Kodein
  • Insektengiften
  • Allergische Erkrankungen
  • Sonnenlicht
  • Kälte/Wärme
  • Körperlicher Anstrengung
  • Reibung

Daher gilt es bei einer Behandlung, die auslösenden Nahrungsmittel und Medikamente, die zu einer erhöhten Histaminausschüttung führen, zu identifizieren und zu vermeiden. Aus diesem Grund werden Betroffenen außerdem oftmals Antihistaminika verabreicht.

Durch das Zusammenspiel von gleich drei Erkrankungen musste die junge Frau sogar schon einmal um ihr Leben kämpfen. Sie erlitt nach einem Nasenbluten eine doppelte Lungenentzündung. Diese führte zu einer schweren Blutvergiftung und schließlich fast zum Versagen mehrerer Organe. Viereinhalb Monate musste Hannah deswegen im Krankenhaus verbringen.

Auch diese Frau muss ständig ins Krankenhaus - ihre Organe verkleben allmählich wie Zement zusammen.

Nun ist sie gezwungen, jedes Mal, wenn sie das Haus verlässt, eine Gesichtsmaske zu tragen. Dumme Kommentare von anderen musste die frischgebackene Ehefrau aus Neath aus Süd-Wales erst einmal über sich ergehen lassen. "Aber die Maske ist doch für meine Sicherheit. Meine Krankheit ist nicht ansteckend", erklärt sie gegenüber der britischen Daily Mail.

Doch nicht nur die Angst vor Keimen macht Hannah das Leben schwer, sondern auch das Ehlers-Danlos Syndrom. Hierbei zerfällt das Bindegewebe und sorgt beim Betroffenen für Höllenschmerzen. Zudem hat sie mit Schwindel und Kreislaufproblemen zu kämpfen, wenn sie schnell aufsteht. Das liegt allerdings an Hannahs Posturalem Tachykardiesyndrom, welches den Puls abnormal in die Höhe treibt.

Diese junge Frau hat mit einer seltsamen Hautkrankheit zu kämpfen - welche sie komplett entstellt.

Dadurch leidet Hannah unter unzähligen Beschwerden, die sie nur durch tägliche intravenöse Injektionen (16 Stück) und ebenso vielen Schmerzmitteln ertragen kann. Dennoch gibt die 27-Jährige die Hoffnung nicht auf – und möchte mit ihrer Geschichte die Menschen dazu bewegen, besser auf ihre Hygiene zu achten. Schließlich hat sie nur einen Weihnachtswunsch: endlich einmal die kalte Jahreszeit ohne irgendeinen Klinikaufenthalt zu erleben. "Seit ich ein kleines Mädchen bin, musste ich jedes Jahr ins Krankenhaus. Ich hoffe, dass es dieses Jahr anders ist."

Lesen Sie auch: Dieser Mann trinkt 20 Liter am Tag - sonst verdurstet er.

jp

Broken-Heart-Syndrom: Wenn das Herz aus dem Takt gerät

Das menschliche Herz lässt sich leider nicht mit einem Pflaster reparieren. Bei manchen Menschen ist es besonders empfindlich. Dann gilt es, großen Stress zu vermeiden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Das menschliche Herz lässt sich leider nicht mit einem Pflaster reparieren. Bei manchen Menschen ist es besonders empfindlich. Dann gilt es, großen Stress zu vermeiden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Felix Schröder ist Buchautor und Assistenzarzt am Herz- und Gefäßzentrum im Albertinen Krankenhaus Hamburg. Foto: Steven Haberland/dpa-tmn
Felix Schröder ist Buchautor und Assistenzarzt am Herz- und Gefäßzentrum im Albertinen Krankenhaus Hamburg. Foto: Steven Haberland/dpa-tmn © Steven Haberland
Prof. Dr. med. Martin Borggrefe ist Direktor der I. Medizinischen Klinik der Universitätsmedizin Mannheim. Foto: Universitätsmedizin Mannheim/dpa-tmn
Prof. Dr. med. Martin Borggrefe ist Direktor der I. Medizinischen Klinik der Universitätsmedizin Mannheim. Foto: Universitätsmedizin Mannheim/dpa-tmn © Universitätsmedizin Mannheim
Dr. Jana Boer ist niedergelassene Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie. Foto: Giulio Coscia/BNK/dpa-tmn
Dr. Jana Boer ist niedergelassene Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie. Foto: Giulio Coscia/BNK/dpa-tmn © Giulio Coscia
Felix Schröder, Nina Weber: Was das Herz begehrt: Wie wir unser wichtigstes Organ bei Laune halten. Edel Germany. 240 Seiten. 16,95 Euro, ISBN 9783841905451. Foto: Edel Books/dpa-tmn
Felix Schröder, Nina Weber: Was das Herz begehrt: Wie wir unser wichtigstes Organ bei Laune halten. Edel Germany. 240 Seiten. 16,95 Euro, ISBN 9783841905451. Foto: Edel Books/dpa-tmn © Edel Books

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.