Frauen stresst der Haushalt - Männer der Job

+
Laut einer DAK-Umfrage macht jede zweite Befragte die Hausarbeit für mangelnde Entspannung am Wochenende verantwortlich. Foto: Tobias Hase

Berlin (dpa/tmn) - Viele Menschen fühlen sich vom Alltag gestresst und haben am Wochenende oft zu wenig Zeit, sich von der Arbeitswoche zu erholen. Die Mehrzahl der Frauen sehen den Haushalt als Grund. Das ist das Ergebnis einer DAK-Umfrage.

Das Wochenende reicht vielen nicht zur Erholung: Rund vier von zehn (42 Prozent) haben das Gefühl, am Sonntag noch nicht genug Kraft für die Woche geschöpft zu haben. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Befragung. Frauen macht der Wochenbeginn dabei stärker zu schaffen als Männern: Fast jede zweite Frau (47 Prozent) ist am Sonntagabend noch nicht ausreichend erholt. Bei Männern sind es etwas weniger (37 Prozent).

Frauen setzt vor allem der Haushalt unter Druck. Jede Zweite (59 Prozent) macht ihn für die mangelnde Entspannung am Wochenende verantwortlich. Männer nennen dagegen am häufigsten den Job (55 Prozent). Die Folge: Gut jeder Dritte (34 Prozent) sehnt an einem gewöhnlichen Montagmorgen schon wieder das Wochenende herbei. Im Auftrag der Krankenkasse DAK wurden im Juli 1012 Erwerbstätige, Schüler und Studenten befragt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.