Amtliche Untersuchung

Frischer Spargel weist keine Pestizid-Rückstände auf

+
Frischer Spargel enthält einer Untersuchung zufolge keine Pestizid-Rückstände. Foto: Holger Hollemann/dpa

Spargel enthält manchmal Pestizid-Rückstände. Wie hoch die Werte in diesem Jahr sind, geht aus einer neuen amtlichen Untersuchung hervor.

Rostock (dpa) - Frischer Spargel kann in diesem Jahr bedenkenlos gegessen werden. Zu diesem Ergebnis ist das Landesamt für Lebensmittelsicherheit Mecklenburg-Vorpommern gekommen, das für die Lebensmittelsicherheit zuständig ist.

"Die Analyseergebnisse von zehn Proben, weiße und violette Ware aus Deutschland und Griechenland, ergaben keine Beanstandungen", sagte Amtschef Frerk Feldhusen in Rostock. Nach einer sensorischen Prüfung seien die Proben auf 420 verschiedene Pflanzenschutzmittel beziehungsweise deren Abbauprodukte untersucht worden. Die Nachweisgrenze für diese Stoffe liege bei zehn Mikrogramm pro Kilogramm Spargel. Offiziell dauert die Spargelsaison bis zum 24. Mai.

Die Ergebnisse gelten auch für die besonders untersuchten per- und polyfluorierten Verbindungen (PFAS). Diese sind organische Fluorverbindungen aus der Industrie und sind zum Beispiel Bestandteil von Imprägniermitteln und Löschschäumen. Sie können als Verunreinigung in bestimmten Düngemitteln oder Bodenverbesserern in Obst und Gemüse übergehen. PFAS sei bei Spargeluntersuchungen etwa in Niedersachsen oder Baden-Württemberg gefunden worden.

PI

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.