Expertin: Keine Panik

Mit dem Frühling kommen die Zecken - was ist zu beachten?

+
Frühlingszeit ist Zeckenzeit: Eine Expertin verrät das Wichtigste im Überblick.

Der Frühling ist da und damit auch die Zecken: Sie lauern im Gras oder in Büschen und beißen zu. Doch eine Expertin rät von Panik ab.

Leipzig - Mit ihren Stichen können sie die Erreger gefährlicher Krankheiten wie die Lyme-Borreliose übertragen. Die Expertin Dania Richter von der Technischen Universität Braunschweig rät jedoch von Panik ab.

Gesundheitliche Risiken durch Zeckenbisse

"Zecke ist nicht gleich Zecke, gesundheitliche Folgen für den Menschen in Deutschland kann nur der Biss des Gemeinen Holzbocks haben", sagt Richter. Mit dem Stich könnten die Erreger der Borreliose übertragen werden, die unbehandelt zu Gelenk-, Herzmuskel und Nervenentzündungen führen können.

"Außerdem reagiert jeder Mensch anders", sagt die Biologin. Bei einigen führe ein Kontakt mit einer infizierten Zecke zur Krankheit, bei anderen hat er so gut wie keine Folgen. Ausschlaggebend sei auch, wie lange die Tiere Blut saugen, denn Lyme-Borrelien werden nicht sofort übertragen. "Von allen Blutsaugern saufen Zecken am längsten", sagt die Expertin. Ein Mückenstich dauere in der Regel wenige Sekunden, eine Zecke könne sich im schlimmsten Falle bis zu 14 Tage lang festkrallen.

Schutz vor Zeckenbissen

Es gebe eine Reihe von Schutzmaßnahmen. Vor allem nach Spaziergängen und Wanderungen durch Wald und Flur sollten insbesondere Kniekehlen, Achseln, Nacken, Kopf nach Zecken abgesucht und die Tierchen möglichst schnell entfernt werden. Das müsse sehr sorgfältig geschehen, denn die Zecken seien nicht leicht auszumachen. "Manche sind kleiner als der kleinste Leberfleck."

Hilfreich sei auch angemessene Bekleidung. Zum Beispiel festes Schuhwerk und das Ziehen der Strümpfe über die Hosenbeine. Zecken lauerten ihren Wirten oft an Wegesrändern, im Gras oder in Büschen auf. "Sie fallen nicht von den Bäumen", sagte die Wissenschaftlerin.

Zecken-Impfungen

Gegen Borreliose gibt es keine Impfung, aber ein Antibiotikum zur Behandlung", so die Expertin. Neben der Borreliose könnten die Zecken in bestimmten Regionen Deutschlands auch die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen. Gegen FSME gebe es Impfungen.

dpa

Das sind die häufigsten Irrtümer über Zecken

Zecken: Die häufigsten Irrtümer
Von April bis September lauern sie auf ihre Wirte: Holzbock, Schafzecke oder die braune Hundezecke. Doch über Zecken existieren etliche Mythen. Wir klären die häufigsten Irrtümer auf. © ap/dpa
Zecken: Die häufigsten Irrtümer
Mythos I: Zecken fallen nur von Baumkronen. © dpa
Zecken: Die häufigsten Irrtümer
Dass Zecken nur von Bäumen auf ihre Wirte fallen, ist ein weit verbreiteter Irrglaube. Die Blutsauger halten sich vielmehr in hohen Gräsern und im Unterholz in einer Höhe von bis zu 1,50 Meter auf. Entsprechend sollte bei Spaziergängen geschlossene Kleidung mit langen Ärmeln und langen Hosen getragen werden. © dpa
Zecken: Die häufigsten Irrtümer
Mythos II: Zecken mit Öl und Klebstoff entfernen. © dpa
Zecken: Die häufigsten Irrtümer
Ja keine Zeckenbeseitigung mit Hilfe von Öl und Klebstoff. Die Zecke wird dadurch zwar erstickt, gibt aber im Todeskampf vermehrt Viren (FSME) und Bakterien (Borreliose) in die Blutbahn ab. Die Zecke sollte nur mit einer Zeckenpinzette oder ärztlich entfernt werden. © dpa
Zecken: Die häufigsten Irrtümer
Mythos III: Ein weiterer Irrtum ist, dass Zecken sofort entfernt werden müssen. © ap
Zecken: Die häufigsten Irrtümer
Ruhe bewahren: Denn wenn Zecken zu abrupt von der Haut entfernt werden, können Teile ihres Körpers abreißen und zu Infektionen führen. © ap
Zecken: Die häufigsten Irrtümer
Mythos IV: Infektionen durch Zecken gibt es nur in Risikogebieten. © ap
Zecken: Die häufigsten Irrtümer
Infizierte Zecken gibt es überall in Deutschland. Es ist also auch überall von möglichen Infektionen auszugehen. © ap
Borreliose Bakterium
Überall in Deutschland gibt es Zecken, die die Krankheit Lyme-Borreliose übertragen können. © zecken.de
Zecken: Die häufigsten Irrtümer
Mythos V: Eine Zeckeninfektion ist kein Unfall. © ots
Zecken: Die häufigsten Irrtümer
Falsch ist die Annahme, dass Zeckenbissinfektionen nicht von der Unfallversicherung abgedeckt werden. Eine aus einer Infektion mit einem Erreger der Infektionskrankheiten Borreliose und Frühsommermeningitis resultierende Invalidität ist in der Unfallversicherung mitversichert. © ots
Zecken: Die häufigsten Irrtümer
Mythos VI: Mit richtiger Kleidung kann ich mich schützen. © dpa
Zecken: Die häufigsten Irrtümer
Im Prinzip halten Gummistiefel und lange Hosen Zecken ab oder zumindest auf. Sicheren Schutz kann Kleidung allein jedoch nicht gewähren. Zecken können auf der Suche nach einer geeigneten Stichstelle eine ganze Weile herumkrabbeln. © dpa
Mit ihrem Stechapparat ist die Zecke tief in der Haut verankert und saugt Blut.
Mythos VII: Zecken können verhungern. Mit einer einzigen Blutmahlzeit kann eine Zecke sehr lange überleben. Im Labor konnten Zecken, die vorher Blut gesaugt hatten, bis zu zehn Jahre lang ohne weitere Nahrung überleben. © zecken.de
Mit ihrem Stechapparat ist die Zecke tief in der Haut verankert und saugt Blut.
Mit einer einzigen Blutmahlzeit kann eine Zecke sehr lange überleben. Im Labor konnten Zecken, die vorher Blut gesaugt hatten, bis zu zehn Jahre lang ohne weitere Nahrung überleben. © zecken.de
FSME Virus Computer Grafik des FSME Virus
Mythos VIII: FSME Frühsommer-Menigoenzephalitis kommt nur im Frühsommer vor. © zecken.de
FSME Virus Computer Grafik des FSME Virus
Der Name der Krankheit täuscht. Die Zecken, die FSME übertragen, sind ab sieben Grad Celsius aktiv. Liegt im Winter über einen längeren Zeitraum die Temperatur darüber, bleiben die Zecken aktiv und können auch in dieser Jahreszeit zustechen und Menschen infizieren. © zecken.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.